Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neue lange Straßenbahnen für die BVG
geschrieben von Micha 
Zitat
Philipp Borchert
Mich enttäuscht das weniger, ich wohn' da unten nicht. Ich frage mich aber, warum Bahnen, deren Sitzplatzkontingent oftmals größtenteils komplett ausgenutzt wird, das Nonplusultra bleiben sollen. Die Zeiten, als einzeln fahrende KT4D auf den Köpenicker Linien ausreichten, sind vorbei.

Gab es diese Zeiten in Köpenick mal?

*******
Tugäsa ägänst caurona!
Zitat
Bd2001
Zitat
Tramy1
Vor "Corona" waren die GT6 zu klein im Berufs- und Schülerverkehr. 40m länge würde ich auch für unseren Südosten vorschlagen.
Nun die frage.
Werden die 30m Bahnen für unseren Südosten 2,40m Breite behalten und somit Umbau des Streckennetzes im Südosten oder 2,30m?

Alle neuen Bahnen haben eine Breite von 2,40 m.

Auch hier war mal zu lesen, das es für unseren Südosten 2,30m breite neue Bahnen geben soll.
Allgemein war auch vor sehr kurzer Zeit zu lesen, das es 70m Bahnen werden könnten, von den ganz neuen.

GLG.................Tramy1



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.12.2020 18:14 von Tramy1.
Auf einigen Linien denke ich schon. Anderen waren die Einzelwagen auch 'damals' schon zu klein, das haben wir hier ja des Öfteren schon durch das Thema.

****
Serviervorschlag
Zitat
Tramy1
Auch hier war mal zu lesen, das es für unseren Südosten 2,30m breite neue Bahnen geben soll.
Allgemein war auch vor sehr kurzer Zeit zu lesen, das es 70m Bahnen werden könnten, von den ganz neuen.

Die Ausschreibung war und ist doch eindeutig.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: U4 verlängern - jetzt!
Zitat
Tramy1
Allgemein war auch vor sehr kurzer Zeit zu lesen, das es 70m Bahnen werden könnten, von den ganz neuen.

Von sowas habe ich noch nie gelesen.

****
Serviervorschlag
Danke ganz meine Meinung. Die Kapazität zwischen Landsberger Allee/Petersburger Str. und Zentrum reicht nicht aus. Entweder den 10 Minuten-Takt verdichten oder längere Wagen einsetzen. Spätestens nach Corona.

Zitat
Nordender
Ja, die Verstärker der M6 bis zum Betriebshof und ohne die Pause von 9-14 Uhr, Mittags ist die Linie echt grauenvoll wenn man z. B. Rhinstr. Richtung Alex fahren will.
Bleibt noch das Problem mit der Kapazität ins Zentrum (eigentlich ist hier ab S Landsberger Allee eine U-Bahn Richtung Alex nötig).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.12.2020 22:30 von Mont Klamott.
Ein 30-Meter-Flexity (oder vergleichbare Neuentwicklung) bietet schon deutlich mehr Platz als der GT6:
3,5 m längerer Fahrgastraum: ca. 13% mehr Platz
10 cm breiteres Fahrzeug: ca. 4% mehr Platz, wenn es zu einer Belegung mit 4 statt 3 Fahrgästen pro Reihe kommt, sogar noch deutlich mehr.

Der Flexity ist im Innenraum zudem deutlich weniger verbaut als der GT6, etwa auf den Radkästen.

In der Wahrnehmung der Kunden, also wann genau ein Fahrzeug als unangenehm voll empfunden wird, verkraftet nach meiner Einschätzung der Flexity 30m etwa 20% mehr Fahrgäste als der GT6.

Zudem können Platzkapazitätserhöhungen im Köpenicker Teilnetz ja auch durch Taktverdichtungen und Neubaustrecken geschaffen werden, da sieht der Nahverkehrsplan ja einiges vor, unter anderem auf der 27, der 68 und in Adlershof, Johannisthal und Mahlsdorf.
Zitat
der weiße bim
Das Ende der KT4D soll am Beginn des nächsten Bauabschnitts auf der Nord-Süd-Tangente liegen. Meistens kommt es aber anders, denn in den meisten Tatrabetrieben tauchen sie nach dem Abschied noch hin und wieder auf - siehe Dresden, Halle, Magdeburg ...

Wann soll der nächste Bauabschnitt auf der Nord-Süd-Tangente wahrscheinlich beginnen?
Zitat
M48er
Zudem können Platzkapazitätserhöhungen im Köpenicker Teilnetz ja auch durch Taktverdichtungen und Neubaustrecken geschaffen werden, da sieht der Nahverkehrsplan ja einiges vor, unter anderem auf der 27, der 68 und in Adlershof, Johannisthal und Mahlsdorf.

Bei Einführung des 10-Minutentakts auf allen Linien reichen GT6 auch für die dadurch gewünschten Fahrgastzuwächse. Mehr Angebot erhöht die Nachfrage. Setzt man später F6Z oder die neuen Fünfteiler ein, wird es fast komfortabel und viele Zweiradfahrer und einige Vierradnutzer überzeugen.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Henning
Es ist Klasse, dass Berlin in nächster Zeit viele neue Straßenbahnen bekommen werden. In Köln und Bonn werden z. B. alte Stadtbahnen aus den 1970er- und 1980er-Jahren modernisiert, die teilweise noch älter als die allerersten KT4D sind.

Die Zweiterstellung von Stadtbahnwagen B ist vergleichbar mit dem Berliner U-Bahnbereich. Hier wurden zuletzt auch noch Altwagen der Reihen F74 und F76 ertüchtigt, so dass sie weitere 1 bis 2 Millionen Kilometer durchhalten ohne größere Fahrzeugstörungen.

Im kurzlebigeren Straßenbahnbereich haben die Kölner Verkehrsbetriebe erst kürzlich, am 25.11.2020 bei ALSTOM zunächst 64 Stück neu entwickelte, 60 Meter lange und 2,65 Meter breite Citadis-Teilniederflur-Straßenbahnwagen (mit richtigen Drehgestellen!) bestellt. Damit wird die erste Niederflurgeneration (K4000) der Baujahre ab 1995 ersetzt, von denen seinerzeit 124 Wagen der 30-Meter-Klasse beschafft wurden. Die sind wie unsere nichtertüchtigten GT6 heute, meist in Doppeltraktion unterwegs.

In Bonn werden z. B. auch die NGT6 Baujahr 1994 durch neue Niederflurstraßenbahnen von Skoda ab 2022 ersetzt. Siehe [de.wikipedia.org]

Woran liegt es, dass die wesentlich älteren B-Wagen deutlicher länger durchhalten als die neueren Niederflurwagen?
Zitat
der weiße bim
Zitat
M48er
Zudem können Platzkapazitätserhöhungen im Köpenicker Teilnetz ja auch durch Taktverdichtungen und Neubaustrecken geschaffen werden, da sieht der Nahverkehrsplan ja einiges vor, unter anderem auf der 27, der 68 und in Adlershof, Johannisthal und Mahlsdorf.

Bei Einführung des 10-Minutentakts auf allen Linien reichen GT6 auch für die dadurch gewünschten Fahrgastzuwächse. Mehr Angebot erhöht die Nachfrage. Setzt man später F6Z oder die neuen Fünfteiler ein, wird es fast komfortabel und viele Zweiradfahrer und einige Vierradnutzer überzeugen.

Für den Einsatz auf der Linie 21, sind die GT6 perfekt zugeschnitten. Zumindest ohne Corona.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.12.2020 00:15 von Flexist.
Zitat
PassusDuriusculus
Hoffentlich gibt es zur Abwechslung mal eine andere Frontgestaltung.

Die jetzigen Flexitys haben die 4000er, 8000er und 9000er Nummern. Werden diese neuen Fahrzeuge auch in diesen Nummernblöcken zugeordnet?
Zitat
B-V 3313
Leider. Man hätte weiter wachsen sollen.

Das ist nicht gut, weil man dann so gut wie alle Strecken neu bauen müsste.
Zitat
Henning
Zitat
der weiße bim
Das Ende der KT4D soll am Beginn des nächsten Bauabschnitts auf der Nord-Süd-Tangente liegen. Meistens kommt es aber anders, denn in den meisten Tatrabetrieben tauchen sie nach dem Abschied noch hin und wieder auf - siehe Dresden, Halle, Magdeburg ...

Wann soll der nächste Bauabschnitt auf der Nord-Süd-Tangente wahrscheinlich beginnen?

Mitte Februar soll die Sperrung der Rhinstraßenbrücke beginnen, verbunden mit dem Bau der Zwischenendstelle nördlich der Brücke. Wird sich bis Ende Mai hinziehen, wenn alles so genehmigt und beauftragt wird wie geplant. Also noch zwei Monate fahrplanmäßiger Hochflurbetrieb.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Bei Einführung des 10-Minutentakts auf allen Linien reichen GT6 auch für die dadurch gewünschten Fahrgastzuwächse. Mehr Angebot erhöht die Nachfrage. Setzt man später F6Z oder die neuen Fünfteiler ein, wird es fast komfortabel und viele Zweiradfahrer und einige Vierradnutzer überzeugen.

Und sollte dann doch absehbar werden, dass man längere Fahrzeuge braucht, kann man die Bestellung entsprechend anpassen.
Gemäss der verlinkten Pressemitteilung von Bombardier sollen erstmal nur 3 Fünfteiler, also 30 Meter Fahrzeuge geliefert werden. Welche Fahrzeuge später aus dem Rahmenvertrag abgerufen werden, ist noch final zu definieren.
Denkbar ist zum Beispiel ja auch, dass die Nachfrage auf den bisherigen "40-Meter-Linien" steigt und man mehr Linien mit den 50 Meter Einheiten bestücken will/muss. Die dort nicht mehr benötigten 40 Meter Einheiten bräuchten dann ein neues Einsatzfeld bis zum Ablauf ihrer Lebenszeit (-> Südosten?!).
Zitat
Mario
Bei Einführung des 10-Minutentakts auf allen Linien reichen GT6 auch für die dadurch gewünschten Fahrgastzuwächse.

Wenn das dann auch wirklich für alle Linien gilt und dadurch beispielsweise ein 5-Minuten-Takt in Köpenick-Nord oder zum Krankenhaus Köpenick gibt, mag das stimmen. Den 10-Minuten-Takt streckenbezogen hat man ja durchaus auf vielen Abschnitten auch im Südosten.

Gleichzeitig muss aber auch der stählerne 10-Minuten-Takt auf anderen Linien (M6, M8 im Zentrum) einem besseren Angebot weichen, weil's halt schon jetzt oft knirsch voll ist in den 40-Meter-Bahnen.

****
Serviervorschlag
Zitat
Logital
Zitat
Philipp Borchert
Mich enttäuscht das weniger, ich wohn' da unten nicht. Ich frage mich aber, warum Bahnen, deren Sitzplatzkontingent oftmals größtenteils komplett ausgenutzt wird, das Nonplusultra bleiben sollen. Die Zeiten, als einzeln fahrende KT4D auf den Köpenicker Linien ausreichten, sind vorbei.

Gab es diese Zeiten in Köpenick mal?

Ja, als ein ganz schlauer ausrechnete, wir stellen die T6 weg, setzen dafür Kt Solo ein, machen aus dem Btf Köp nur noch eine Abstellfläche... und kassierte dafür einen 5stelligen Judaslohn.
Das man dafür etliche Kt4Dt wieder aktivieren musste, stand ja auf einer anderen Kostenstelle...
die Soloeinsätze betrafen die Linien 60,61,68 und am We die 67 und 62.

T6JP
Zitat
M48er
....
Zudem können Platzkapazitätserhöhungen im Köpenicker Teilnetz ja auch durch Taktverdichtungen und Neubaustrecken geschaffen werden, da sieht der Nahverkehrsplan ja einiges vor, unter anderem auf der 27, der 68 und in Adlershof, Johannisthal und Mahlsdorf.

Es hapert dafür nur an Abstellplatz im Südosten, von Handwerkern ganz abgesehen.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Logital
Zitat
Philipp Borchert
Mich enttäuscht das weniger, ich wohn' da unten nicht. Ich frage mich aber, warum Bahnen, deren Sitzplatzkontingent oftmals größtenteils komplett ausgenutzt wird, das Nonplusultra bleiben sollen. Die Zeiten, als einzeln fahrende KT4D auf den Köpenicker Linien ausreichten, sind vorbei.

Gab es diese Zeiten in Köpenick mal?

Ja, als ein ganz schlauer ausrechnete, wir stellen die T6 weg, setzen dafür Kt Solo ein, machen aus dem Btf Köp nur noch eine Abstellfläche... und kassierte dafür einen 5stelligen Judaslohn.
Das man dafür etliche Kt4Dt wieder aktivieren musste, stand ja auf einer anderen Kostenstelle...
die Soloeinsätze betrafen die Linien 60,61,68 und am We die 67 und 62.

T6JP

War es damals nicht so dass sich die Kt4D als unverkäuflich erwiesen haben - für den Schrott waren sie noch zu gut - und es ein gutes Angebot aus Stettin gab stattdessen die T6 zu übernehmen?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.12.2020 14:10 von Nemo.
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
M48er
....
Zudem können Platzkapazitätserhöhungen im Köpenicker Teilnetz ja auch durch Taktverdichtungen und Neubaustrecken geschaffen werden, da sieht der Nahverkehrsplan ja einiges vor, unter anderem auf der 27, der 68 und in Adlershof, Johannisthal und Mahlsdorf.

Es hapert dafür nur an Abstellplatz im Südosten, von Handwerkern ganz abgesehen.

So? Es wird doch unweit des S-Bahnhofs Adlershof in ein paar Jahren einen großen neuen Betriebshof geben und vor 2024 sind wohl auch kaum ausreichend neue Züge vorhanden, um im Südosten nennenswert GT6 ersetzen zu können.

Viele Grüße
Arnd
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen