Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Sanierung Waisentunnel
geschrieben von Mont Klamott 
Jay
Re: Sanierung Waisentunnel
07.02.2022 23:24
@manuel: Die Betonung liegt auf "sinnvoll". Der Metrobus 5 in Hamburg ist die meistbelastete Buslinie in Europa. Funktioniert, aber ist so nicht sinnvoll. Und genauso ist das mit den Überführungen per Tieflader. Es funktioniert als Notlösung, aber erfordert einen hohen Aufwand, der nicht nur aus den reinen Transportkosten besteht, sondern mittelfristig durch die Überlastung der Bw Britz und der Unterauslastung der Bw Friedrichsfelde das gesamte Betriebs- und Wartungskonzept über den Jordan schickt. Es geht eben nicht um "nice to have", sondern betriebliche Notwendigkeiten.

Was da aktuell läuft ist Irrsinn. Ein Zug, der von der U5 zur HU soll, wird in Friedrichsfelde transportbereit gemacht, was beim H-Zug die Demontage sämtlicher Übergänge bedeutet. Dann werden die Wagen einzeln nach Britz gebracht und dort wieder betriebsfähig zusammengesetzt, um dann aus eigener Kraft in die Hauptwerkstatt Seestraße zu fahren und wieder in seine Einzelteile zerlegt zu werden.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Hallo,

man kann den Nicht-Neubau des Waisentunnels allerdings in der Kosten-Nutzen-Betrachtung nicht mit 0 Euro ansetzen. Der jetzige brüchige Tunnel muss ja so oder so zurückgebaut oder zumindest gesichert/verschlossen/verfüllt werden, um nicht zur Gefahr für die Schifffahrt zu werden. Die Frage ist, was das kostet und wie man das unter Wasser überhaupt bewerkstelligt bekommt.

Viele Grüße
André
Zitat
Jay
Was da aktuell läuft ist Irrsinn. Ein Zug, der von der U5 zur HU soll, wird in Friedrichsfelde transportbereit gemacht, was beim H-Zug die Demontage sämtlicher Übergänge bedeutet. Dann werden die Wagen einzeln nach Britz gebracht und dort wieder betriebsfähig zusammengesetzt, um dann aus eigener Kraft in die Hauptwerkstatt Seestraße zu fahren und wieder in seine Einzelteile zerlegt zu werden.

OK, stellen wir die Frage anders: Was müsste denn in Friedrichsfelde umgebaut werden, damit dort an H- und künftig J-Zügen auch HU möglich wären, sofern die bei den J nicht eh von oder bei Stadler durchgeführt würden? Was müsste alternativ in Seestraße umgebaut werden, damit Wagen von/für Friedrichsfelde per Lkw ohne den sinnfreien Umweg über Britz überführt werden könnten?

Sind diese Umbau-Optionen bisher schon irgendwann von irgendwem ggf mit welchem Ergebnis geprüft worden oder hat man das vernachlässigt, weil man glaubte/hoffte, der Zustand des Waisentunnels sei schon nicht ganz so schlimm und/oder eine gütige Fee werde schon hinreichend Regentropfen in Euromünzen verwandeln...?

Ich gehe zudem davon aus, dass die U5 in ein paar Jahren ohnehin typenrein mit H oder J gefahren werden wird.

Viele Grüße
Arnd
@all Könnt Ihr Euch an den Beitrag des @weißen bim vom 09.12.2021 erinnern?
[www.bahninfo-forum.de] und
[www.bahninfo-forum.de]

Ich frage mich, was bei der von Mario angenommenen Unwirtschaftlichkeit des Tunnelbaus bei relativ geringen Transportkosten ausschlaggebend für den neuen Tunnelbauvorstoß ist?
Zitat
Jay
Der Metrobus 5 in Hamburg ist die meistbelastete Buslinie in Europa.

Über den Joke lacht man in Istanbul seit Jahren... ;-)

Zitat
phönix
@all Könnt Ihr Euch an den Beitrag des @weißen bim vom 09.12.2021 erinnern?
[www.bahninfo-forum.de] und
[www.bahninfo-forum.de]

Ich frage mich, was bei der von Mario angenommenen Unwirtschaftlichkeit des Tunnelbaus bei relativ geringen Transportkosten ausschlaggebend für den neuen Tunnelbauvorstoß ist?

Weil man den alten Tunnel eh sichern muss und das nicht für lau zu haben ist. Dazu dann das von Jay beschriebene aufwendige Prozedere derzeit.

x--x--x--x

Für mehr gelbe Farbe im Netzplan: die Farben der U4 und U7 tauschen!
Zitat
phönix
Ich frage mich, was bei der von Mario angenommenen Unwirtschaftlichkeit des Tunnelbaus bei relativ geringen Transportkosten ausschlaggebend für den neuen Tunnelbauvorstoß ist?

Ganz einfach unternehmerische Entscheidungen.
Beim weiteren Netzausbau der U5 und U10 würden die Linien ohnehin zusammenwachsen, so lange will aber niemand warten. Die nicht überwindbare betriebliche Trennung von Groß- und Kleinprofil ist schon genug. Die U5 muss Teil des Großprofilnetzes bleiben. Zumindest langfristig rechnet sich das auch.

so long

Mario
Zitat
T6Jagdpilot
Zu (D)DR Zeiten ging das wohl etwas einfacher mit der Überführung via Wuhletal zum RAW Roman Chwalek...

Via Wuhletal? Damals gab es doch noch die Gleisverbindung von der Straße Am Tierpark via Erich-Kurz-Straße zur Bw Fi.


Bitte sprechen Sie während der Fahrt mit dem Busfahrer/der Busfahrerin - er/sie hat sonst niemanden.
Eine Alternative wäre die Verlängerung der U5 nach Jungfernheide. Kostet zwar etwas mehr als der Waisentunnel, würde aber auch erheblich mehr Nutzen bringen.
Re: Sanierung Waisentunnel
08.02.2022 11:33
Zitat
DaniOnline
Eine Alternative wäre die Verlängerung der U5 nach Jungfernheide. Kostet zwar etwas mehr als der Waisentunnel, würde aber auch erheblich mehr Nutzen bringen.

Diese Verlängerung würde sogar noch mehr kosten, denn man müsste dann gleich bis Kurt-Schumacher-Platz verlängern, da die Straßenbahnerschließung des Tegelgeländes dann entfallen würde wegen der Vermeidung eines Inselnetzes und der Parallelverkehrs-Idiotie, die dann in Moabit durchgezogen würde.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
T6Jagdpilot
Zu (D)DR Zeiten ging das wohl etwas einfacher mit der Überführung via Wuhletal zum RAW Roman Chwalek...

Via Wuhletal? Damals gab es doch noch die Gleisverbindung von der Straße Am Tierpark via Erich-Kurz-Straße zur Bw Fi.

Diese war nicht für U-Bahnwagen zugelassen.

T6JP
Zitat
Nemo
Zitat
DaniOnline
Eine Alternative wäre die Verlängerung der U5 nach Jungfernheide. Kostet zwar etwas mehr als der Waisentunnel, würde aber auch erheblich mehr Nutzen bringen.

Diese Verlängerung würde sogar noch mehr kosten, denn man müsste dann gleich bis Kurt-Schumacher-Platz verlängern, da die Straßenbahnerschließung des Tegelgeländes dann entfallen würde wegen der Vermeidung eines Inselnetzes und der Parallelverkehrs-Idiotie, die dann in Moabit durchgezogen würde.

Das erschließt sich mir nicht, denn die Straßenbahn in Jungfernheide kommt doch so oder so über Moabit(Turmstraße) dorthin, und die Erschließung des alten Flughafens wäre ja auch über die geplanten Spandauer Linien angeschlossen. Zumal auf dem Gelände auch ein Betriebshof geplant ist. Ich wüsste nicht, warum das alles entfallen sollte.
Re: Sanierung Waisentunnel
08.02.2022 12:12
Zitat
Slighter
Zitat
Nemo
Zitat
DaniOnline
Eine Alternative wäre die Verlängerung der U5 nach Jungfernheide. Kostet zwar etwas mehr als der Waisentunnel, würde aber auch erheblich mehr Nutzen bringen.

Diese Verlängerung würde sogar noch mehr kosten, denn man müsste dann gleich bis Kurt-Schumacher-Platz verlängern, da die Straßenbahnerschließung des Tegelgeländes dann entfallen würde wegen der Vermeidung eines Inselnetzes und der Parallelverkehrs-Idiotie, die dann in Moabit durchgezogen würde.

Das erschließt sich mir nicht, denn die Straßenbahn in Jungfernheide kommt doch so oder so über Moabit(Turmstraße) dorthin, und die Erschließung des alten Flughafens wäre ja auch über die geplanten Spandauer Linien angeschlossen. Zumal auf dem Gelände auch ein Betriebshof geplant ist. Ich wüsste nicht, warum das alles entfallen sollte.
,
Man wird sicherlich keine Straßenbahn zur Jungfernheide bauen, wenn da parallel eine U-Bahn fährt. So weit sind wir in dieser Stadt noch nicht.

Und dann steht alles was auf dem Flughafengelände und in Spandau passieren soll auf dem Spiel, da sich dann die Wirtschaftlichkeit der Straßenbahn verschlechtert und die Busfans dann Morgenluft wittern werden. Dann gibts am Ende fahrerlose Batteriebusse, die aber dann doch nicht fahrerlos fahren und vorallem stellt man dann fest, dass man mehr Parkplätze braucht, da diese innovativen gleislosen Bahnen eben doch nur Busse sind und die Leute dann lieber gleich Auto fahren.

Vielleicht sehe ich hier aber auch schwarz. Ich denke aber, ich schätze die Beton-Franktion hier richtig ein, sie würden das so versuchen!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.02.2022 12:15 von Nemo.
Zitat
Nemo
Zitat
Slighter
Zitat
Nemo
Zitat
DaniOnline
Eine Alternative wäre die Verlängerung der U5 nach Jungfernheide. Kostet zwar etwas mehr als der Waisentunnel, würde aber auch erheblich mehr Nutzen bringen.

Diese Verlängerung würde sogar noch mehr kosten, denn man müsste dann gleich bis Kurt-Schumacher-Platz verlängern, da die Straßenbahnerschließung des Tegelgeländes dann entfallen würde wegen der Vermeidung eines Inselnetzes und der Parallelverkehrs-Idiotie, die dann in Moabit durchgezogen würde.

Das erschließt sich mir nicht, denn die Straßenbahn in Jungfernheide kommt doch so oder so über Moabit(Turmstraße) dorthin, und die Erschließung des alten Flughafens wäre ja auch über die geplanten Spandauer Linien angeschlossen. Zumal auf dem Gelände auch ein Betriebshof geplant ist. Ich wüsste nicht, warum das alles entfallen sollte.
,
Man wird sicherlich keine Straßenbahn zur Jungfernheide bauen, wenn da parallel eine U-Bahn fährt. So weit sind wir in dieser Stadt noch nicht.

Und dann steht alles was auf dem Flughafengelände und in Spandau passieren soll auf dem Spiel. Dann gibts am Ende fahrerlose Batteriebusse, die aber dann doch nicht fahrerlos fahren...

Der Bau der Straßenbahn ist aber (im Gesamten) schon deutlich weiter fortgeschritten: Entwurfsplanung vs. nichts. Damit dein Szenario eintrifft, müsste das Projekt in der derzeitigen Phase steckenbleiben, währenddessen die U5-Verlängerung diskutiert, beschlossen, begonnen und umgesetzt würde.

Aber selbst wenn man den Abschnitt Turmstraße-Jungfernheide nicht bauen würde: Es hätte wohl wenig Konsequenzen für die anderen Strecken. Gerade dann würde der Btf. auf dem Gelände gebraucht, ergo wäre das Gelände dann eh schon angeschlossen. Da ist der Schritt, das dann bestehende West-Inselnetz zum Kutschi zu verlängern, nicht mehr weit.
Re: Sanierung Waisentunnel
08.02.2022 12:43
Zitat
Slighter

Aber selbst wenn man den Abschnitt Turmstraße-Jungfernheide nicht bauen würde: Es hätte wohl wenig Konsequenzen für die anderen Strecken. Gerade dann würde der Btf. auf dem Gelände gebraucht, ergo wäre das Gelände dann eh schon angeschlossen. Da ist der Schritt, das dann bestehende West-Inselnetz zum Kutschi zu verlängern, nicht mehr weit.

Genau an diesen Schritt glaube ich nicht! Das ist aber sowieso theoretisch, da man die U-Bahn weder einfach noch schnell zwischen Hauptbahnhof und Jungfernheide bauen kann und wird.

edit: ...und sicherlich auch nicht um den Waisentunnel zu ersetzen

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.02.2022 12:49 von Nemo.
Zitat
DaniOnline
Eine Alternative wäre die Verlängerung der U5 nach Jungfernheide. Kostet zwar etwas mehr als der Waisentunnel, würde aber auch erheblich mehr Nutzen bringen.

Die zweite Alternative unter Nutzung mehrerer Vorratsbauten wäre die U10-Strecke ab Rotes Rathaus über Potsdamer Platz, Kleistpark, Innbrucker Platz nach Steglitz zur Schloßstraße.
Da derzeit aber der Senat keinen ausreichenden Verkehrsbedarf auf dieser Relation (wie auch für die U5 im Westabschnitt) sieht, wurde ja bekanntlich die billigere Straßenbahnvariante ausgewählt. Damit ist die Erneuerung des Unterwasserteils vom Waisentunnel alternativlos.

so long

Mario
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
T6Jagdpilot
Zu (D)DR Zeiten ging das wohl etwas einfacher mit der Überführung via Wuhletal zum RAW Roman Chwalek...

Via Wuhletal? Damals gab es doch noch die Gleisverbindung von der Straße Am Tierpark via Erich-Kurz-Straße zur Bw Fi.

Diese war nicht für U-Bahnwagen zugelassen.

Die Straßenbahnstrecke zwischen Friedrichsfelde und Niederschöneweide ist ja bis heute nicht mal von 2,40 m breiten Straßenbahnwagen passierbar. Für 2,65 m breite U-Bahnwagen mit 12 m Drehgestellabstand und ca. 80 m Mindestkurvenradius nicht die Spur einer Chance.
Als die sowjetische Besatzungsmacht 1945 die 120 C-Wagen beschlagnahmte, mussten Kriegsgefangene für die Überführung zwischen der Bw und dem Bahnhof Lichtenberg auf der Einbecker Straße ein provisorisches Gleis auslegen. Fotos davon sind bis heute nicht aufgetaucht.

so long

Mario
Könnte man eigentlich historische Züge mit Schleppwagen versehen, die das Sicherheitssystem übernehmen? Deshalb müssten ja die Altbauzüge nicht stromlos fahren, also kein reiner Schleppbetrieb.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉😝
Zitat
der weiße bim
Zitat
phönix
Ich frage mich, was bei der von Mario angenommenen Unwirtschaftlichkeit des Tunnelbaus bei relativ geringen Transportkosten ausschlaggebend für den neuen Tunnelbauvorstoß ist?

Ganz einfach unternehmerische Entscheidungen.
Beim weiteren Netzausbau der U5 und U10 würden die Linien ohnehin zusammenwachsen, so lange will aber niemand warten. Die nicht überwindbare betriebliche Trennung von Groß- und Kleinprofil ist schon genug. Die U5 muss Teil des Großprofilnetzes bleiben. Zumindest langfristig rechnet sich das auch.

So viel ich weiß, soll langfristig nur die jetzige Strecke der U1 zwischen Wittenbergplatz und Uhlandstraße auf Großprofil umgebaut werden. Oder sind inzwischen weitere Umbauten langfristig vorgesehen?
Re: Sanierung Waisentunnel
09.02.2022 00:18
Zitat
Henning

So viel ich weiß, soll langfristig nur die jetzige Strecke der U1 zwischen Wittenbergplatz und Uhlandstraße auf Großprofil umgebaut werden. Oder sind inzwischen weitere Umbauten langfristig vorgesehen?

Das ist viel zu teuer und bringt zu wenig nutzen. So richtig vorgesehen ist der Umbau ja auch nur dann wenn die U-Bahn von Weißensee über den Potsdamer Platz hinaus in die City-West verlängert werden soll. Das ist aber echt sehr langfristig geplant.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Guten Morgen,

warum ist - nach der Verfüllung des Waisentunnels - es eigentlich noch immer billiger einen waiseren Tunnel (lol) zu bauen als einfach eine Veerbindung von U5 und U6 (ich meine alleine die Ziffern liegen doch schon so nahe beieinander!)... ja, Bärlinde hat das halt nicht gegraben aber wäre es wirklich billiger nochmal unter der Spree als die halben Linden nochmal aufzureißen und da den Abzweig nach Norden zu graben?

(Für mich persönlich wäre das Plan A... Auf nach Jungfernheide wäre B [wenn man die Straßenbahn direkt geführt hätte wäre es sogar ein Mehrwert gewesen...] C wäre die Reaktivierung der Verbindungsgleise in Wuhletal und Kapazitäten in Schweineöde zu schaffen.... und erst wenn alle Stricke reißen... dann halt der Weisentunnel... aber vielleicht ist der Plan für die U7 nach BER auch eben nur um dort ein Verbindungsgleis zur Fernbahn zu schaffen um so den "weiseren Tunnel" zu sparen.... ;)


Grüße
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen