Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kieler Verkehrs Gesellschaft mbH
geschrieben von KVG Kiel 
Das ist ein freundlicher Hinweis darauf, auf andere Rücksicht zu nehmen. Denn nicht jeder ist vom Rauch begeistert.
Also Rauchen ja, aber darauf achten, das es niemanden stört.
Am Montag den 26.8 wird in Kiel bei der KVG ganztägig Gestreikt!!

Autokraft und VKP fahren normal!

Gruß Linie 4
Schon wieder. Vineta fährt aber auch.

-
Die KVG hat 11 neue Fahrzeuge in Betrieb genommen.
Hier die PM dazu:

[www.kvg-kiel.de]

Gruß vom vierachser
Was mir bei der Meldung auffällt, die KVG kriegt demnächst einen dritten Kleinbus. Wofür der wohl gebraucht wird?
Ich hab ja die Hoffnung, dass die 5 Mo-Fr wieder mit Linienbus betrieben wird und das ALiTa nur noch am Wochenende betrieben wird. Aber ob das kommt?
Im Hauptausschuss der LH Kiel am 11.09.2013 wird ein Sachstandsbericht zum Betriebshofkonzept der KVG abgegeben. Hier mal der Link dazu.

[ratsinfo.kiel.de]

Wenn man sich das so durchliest kommt man zu dem Schluß, das die Verlagerung der Hofes wohl entgültig vom Tisch ist. Es wird sogar von einem Neubau der Werkstatt geredet.

Gruß vom vierachser
Zitat
Matthias92
Was mir bei der Meldung auffällt, die KVG kriegt demnächst einen dritten Kleinbus. Wofür der wohl gebraucht wird?
Ich hab ja die Hoffnung, dass die 5 Mo-Fr wieder mit Linienbus betrieben wird und das ALiTa nur noch am Wochenende betrieben wird. Aber ob das kommt?

Rätsel gelöst. Die 5 wirds nicht.
Die 900er Linien werden ab Dezember im 20min-Takt zwischen HBF und Edisonstraße fahren. Die Linie 8 wird nach Rönne verlängert. Zwischen Edisonstraße und Rönne gibt es 2x stündlich Anschlussverkehr. Außerdem sollen für die Linie 8 neue Haltestellen errichtet werden.
Im Abendverkehr wird es keine Änderungen geben.
[www.kiel.de]
Unter Punkt 10.
Es wäre zu überdenken, ob es nicht möglich sein, die Linien 5 und 52 miteinander zu kombinieren.

-
Das hat es mal Anfang der 80er Jahre gegeben,als die Linie 11 für kurze Zeit von Hammer über Krummbogen und Kirchhofallee bis zum Berliner Platz gefahren ist.

Gruß Linie 4
Und das "ging nicht gut"?

-
Spontan würde mir die Alternative einfallen:
Den 32er könnte man doch über Schwedendamm fahren lassen. Die 52 ist ja nun wirklich ein schlechter Witz.
Oder was spricht dagegen?
MfG Cedric

Matthias92

Re: StadtRegionalBahn Kiel
09.09.2013 18:06
Würde nicht am HBF halten.

Die 34 könnte ja ab Wilhelmplatz über Ringstraße, HBF und Schwedendamm fahren.
Deniz90 [
Re: StadtRegionalBahn Kiel
09.09.2013 13:01
Wen wundert das bitte? In dem Bereich fährt nicht ansatzweise ein Bus!
Schwedendamm: Meistens kein Betrieb.
Diedrichstraße: Zu weit / zu seltene Verbindungen
Deniz90
Re: StadtRegionalBahn Kiel
09.09.2013 19:50
Das gesamte Kieler Netz ist zu überdenken.
Wenn die 32 über Schwedendamm fahren würde, würde der HBF trotzdem bedient werden können. Allerdings müsste der Bus dann südlich weiterfahren bzw. in die Ringstraße einbiegen.
Aber warten wir erstmal den Umbau des ZOB ab. Vielleicht können nach der Fertigstellung endlich wieder Busse dort fahren/enden.


Diese Zitate habe ich aus dem Thema Stadtregionalbahn auf Vierachsers Anregung hierher übertragen.
Die Umleitung von 32 und 34 über Schwedendamm hat die Stadt 2007 überprüft im Zuge der Anbindung der Musikschule und beides verworfen: für die 32 müssten neue Bussteige vor der Kaisertreppe und dem Raiffeisen-Haus gebaut werden, die Haltestellen Gablenzstraße und Hummelwiese seien wichtig für diese Linie. Letzteres gelte auch für die 34, die in Richtung Kronshagen dann über die Ringstraße geführt werden müsste. Damals dachte man auch schon an die 52, die noch am ehesten geeignet sei, aber wegen des erhöhten Aufwandes von rd. 35000 € pro Jahr wurde auch das zunächst nicht weiter verfolgt. (geschäftliche Mitteilung 0185/2007)
Nicht geprüft wurde damals die naheliegende Umleitung der Linie 22. Als sie später ins Spiel gebracht wurde, diente wieder das Nichtanfahren von Hummelwiese und Ziegelteich sowie Exer als Begründung der Ablehnung.
Dabei sind diese Haltestellen hinreichend durch andere Linien auch mit dem Ostufer verknüpft. Nicht nur die Musikschule wäre mit der 22 deutlich besser angeschlossen (die 52 fährt nur bis 18 Uhr und nur stündlich), auch die Suchsdorfer könnten dann wahlweise vor dem Sophienhof (aus Linie 42, 61, 81) oder vor dem Hbf (aus Linie 22) aussteigen. Dasselbe gilt für die Ostufer-Einwohner: zum Hbf mit 11,100, 31, 32, 34 und zum Sophienhof mit 22. Rückfahrt jeweils die anderen Linien.
Die 22 müsste dann auch nicht die unglückliche Tour durch die Möllingstraße fahren.
Linie 22: Der einzige Bus aus dem Bereich Klausdorf sollte schon lieber am Ziegelteich/Exer halten. Außerdem fährt er auch zu selten.
Linie 32: Fährt aber ebenfalls nicht abends/sonntags den Bereich des Ostufers.
Linie 34: Hier könnte man tatsächlich endlich mal eine feste Strecke einplanen. Es kann doch nicht sein dass die Linien 31+34 nahezu zeitgleich die selbe Strecke bedienen (teilw. Elmschenhagen und anschließend ab "Am Langsee" bis "Wilhelmplatz").
Aber es nützt nichts, nur einzelne Strecken zu korigieren, wenn der Rest des Netzes desolat aufgestellt ist.

Es müsste einen Bus geben, der den Bereich Diedrichstraße und Schwedendamm miteinander verbindet. Folglich müsste man also durch die Bahnhofstraße und Sörensenstraße fahren.

-
Zitat
Deniz90 10.09.2013 15:05
...Es müsste einen Bus geben, der den Bereich Diedrichstraße und Schwedendamm miteinander verbindet. Folglich müsste man also durch die Bahnhofstraße und Sörensenstraße fahren.

Gibt es da einen Verkehrsbedarf? Ist mir nicht bekannt.

Wie stellt sich denn Dein Bedarf für diese Linienführung dar?
- aus Richtung Wellingdorf/Dietrichsdorf über Werftstraße - Schwedendamm - Bahnhofstraße - Theodor-Heuss-Ring in Richtung Innenstadt? oder
- aus Richtung Innenstadt über Gablenzbrücke - Werftstraße - Schwedendamm - Bahnhofstraße - Theodor-Heuss-Ring in Richtung Ostring (E`-hagen, Wellsee/Rönne)?

Beides sieht für mich sehr unattraktiv aus. Und ich bezweifel den Verkehrsbedarf.
Aber sicherlich weist Du da mehr und kannst uns Aufklären, aber bitte die Quelle nicht vergessen!!

Gruß vom vierachser
Zitat
Deniz90

Linie 22: Der einzige Bus aus dem Bereich Klausdorf sollte schon lieber am Ziegelteich/Exer halten. Außerdem fährt er auch zu selten.
Linie 32: Fährt aber ebenfalls nicht abends/sonntags den Bereich des Ostufers.
Linie 34: Hier könnte man tatsächlich endlich mal eine feste Strecke einplanen. Es kann doch nicht sein dass die Linien 31+34 nahezu zeitgleich die selbe Strecke bedienen (teilw. Elmschenhagen und anschließend ab "Am Langsee" bis "Wilhelmplatz").
Gibt es dafür eine Begründung? Einmal bequem (= am selben Bussteig, ohne lange Wartezeit) umsteigen ist m.E. zumutbar. Halbstündlich ist doch kein schlechter Takt, außerdem könnte man - falls der Vorschlag angenommen wird, ja gern die Häufigkeit in den Abendstunden um 2 verlängern. Man vergleiche mit der 52!
Beide Linien ermöglichen aber nicht die von mir geschilderten Vorteile, sind auch kürzer (weniger Haltestellen, weniger Fahrzeit) und erreichen deshalb weniger Fahrgäste.
Für die 32 bedeutet die Fahrt durch die Ringstraße einen größeren Umweg.
Den Umweg über die Möllingstraße (von Arndtplatz Fahrspurwechsel nach links, am Exer/Knooper Weg dasselbe;dann mindestens 4 Fahrspuren überqueren zur Haltestelle Exer; 3 Ampeln!) würde ich der 22 gern ersparen.
Zitat
Deniz90
Wen wundert das bitte? In dem Bereich fährt nicht ansatzweise ein Bus!
Schwedendamm: Meistens kein Betrieb.
Diedrichstraße: Zu weit / zu seltene Verbindungen[/quote
]


Gern wüsste ich, was damit gemeint ist. Welcher Beitrag wird hiermit beantwortet? Zwar habe ich das Zitat vom Thema SRB hierher übertragen, aber die Frage bleibt.
"Bovist66
Wenn ich mich jetzt richtig erinnere, hat auch Kiel erhöhte Schadstoffwerte. Es wäre naiv anzunehmen, dass hier nicht früher oder später Gegenmaßnahmen eingeklagt werden"

Eine Möglichkeit gäbe es mit den 900er Linien.

Der tatsächliche Verkehrsbedarf kann nur von umfangreichen Fahrgast/Haushaltsbefragungen ermittelt werden, nicht etwa anhand einer standardisierten Umfrage von 10 Hobbybusfahrern.
Genauso sieht es bei der SRB aus. Kann man hier auch eine Quellenangabe verlangen, die den tatsächlichen Verkehrsbedarf wiederspiegeln?

-
Wo ist eigentlich der Thread hin mit den Vorschlägen zur Liniennetzoptimierung?

Dies hier jedenfalls ist ein Beispiel, wie die Haltestellen im Ostring bedient werden. Zu "normalen" Zeiten durchaus akzeptabel, aber ab 19 Uhr sinkt die Fahrtenmöglichkeit rapide und ist völlig unattraktiv und ungenügend.

Haltestelle Ernestinenstraße -> stadteinwärts

0:
1: 49N
2: 49N
3: 49N
4: 16H
5: 02K 16S 39K 55S
6: 00M 09K 20M 25S 39K 40M 55S
7: 00M 09K 20M 25S 39K 40M 55S
8: 00M 09K 20M 25S 39K 40M 55S
9: 00M 09K 20M 25S 39K 50M 55S
10: 09K 20M 25S 39K 50M 55S
11: 09K 20M 25S 39K 50M 55S
12: 09K 20M 25S 39K 50M 55S
13: 09K 20M 25S 39K 50M 55S
14: 09K 20M 25S 39K 40M 55S
15: 00M 09K 20M 25S 39K 40M 55S
16: 00M 09K 20M 25S 39K 40M 55S
17: 00M 09K 20M 25S 39K 40M 55S
18: 05M 09K 25S 35M 39K 55S
19: 05M 09K 29K 36S
20: 36S
21: 36S
22: 36S
23: 36S

N: Nachtbuslinie 705 bis Hauptbahnhof
H: Linie 22 nur bis Hauptbahnhof
S: Linie 22 bis Suchsdorf
K: Linien 71/72 bis Kronshagen
M: Linie 101 bis Mettenhof

-
So sehen Busfahrpläne vielerorts aus. Ist halt schlicht & einfach an den tatsächlichen Bedarf angepasst. Nach Ladenschluss wird neben ein paar Fahrgästen überwiegend heisse Luft transportiert. Die Grundversorgung ist mit einem Stundentakt gewährleistet. Mehr wäre Geldverschwendung.
Zitat
Deniz90 12.09.2013 21:50
...Dies hier jedenfalls ist ein Beispiel, wie die Haltestellen im Ostring bedient werden. Zu "normalen" Zeiten durchaus akzeptabel, aber ab 19 Uhr sinkt die Fahrtenmöglichkeit rapide und ist völlig unattraktiv und ungenügend.

Haltestelle Ernestinenstraße ...

Davon mal ganz abgesehen, das ich den tatsächlichen Bedarf nicht kenne, hast Du aber völlig außer acht gelassen, das man nicht erwarten kann zu jeder Tages- und Nachtzeit eine ideale Verbindung zu bekommen. Da muß ich eben auch mal etwas laufen. Z.B. runter zur Werftstraße, hier fährt alle 15Min. ein Bus, oder auch zur Kreuzung Preetzer Straße/Ostring, auch hier fährt alle 15Min. ein Bus.
Ich gebe es zu, ist nicht die ideal-Lösung, aber Verbindungen sind vorhanden. Wollte man den Tagesbetrieb auch in den Abendstunden aufrecht erhalten (im gesamten Verkehrsgebiet), ließe sich der ÖPNV wohl gar nicht mehr finanzieren.
Ich bleibe bei meiner These. Wir brauchen mehr Fahrgäste, aber die bekommen wir nicht nenneswert mit einem reinen Busbetrieb...

Gruß vom vierachser
Vielerorts? Auch in Landeshauptstädten mit knapp einer Viertel Millionen in und um die Stadt herum? Das ist ziemlich mager.
An den tatsächlichen Bedarf sind nur sehr wenige Fahrten angepasst.
Es ist einfach unmöglich, dass tagsüber volle Gelenkwagen fahren und man stehen muss oder erst gar nicht mehr reinpasst und abends ebenfalls Gelenkbusse fahren, obwohl teilweise tatsächlich kaum jemand fährt. Da reichen Solobusse völlig.

Ein äußerst abstruses ist aber folgendes: Alle Fahrten der Linie 31 werden in der Woche mit Gelenkbussen befahren. Auch der aller letzte Zusatzbus, der aus einer anderen Linie am Hbf abgezogen wird und dann jeweils nach E´hagen bzw Mettenhof fährt. Tatsächlich fahren nur eine handvoll Leute mit.
Samstags jedoch, wo deutlich mehr Leute um 0.25 Uhr fahren, werden nur Solobusse angeboten und man muss stehen. Das finde ich unmöglich!

Zurück zum Problempunkt Ostring/Werftstraße:
Wenn man sich die beiden Straßen (anschaut wird eindeutig klar:
In der Werftstraße ist nur südlich Wohnungsbebaung. Dort fahren die Busse alle 15 Minuten.
Im Ostring hingegen sind sowohl nördlich als auch südlich sehr große Wohnungsbebaungen. Dort fährt der Bus allerdings nur stündlich.
Bei der Linienführung des Nachtbusses hingegen wurde es besser gestalltet: Dieser fährt im dichter besiedeltem Ostring und fährt erst nach der Hollmannstraße in die Werftstraße.

Sicher wäre ein Schienenfahrzeug eine Alternative, jedoch in diesem Umfang wie es geplant ist, ist die Realisierung äußerst schwierig.

-
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen