Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kurzmeldungen Juni 2021 - Thema beendet, Juli-Thema nutzen!
geschrieben von B-V 3313 
Zitat
S-Bahnberlin28
Zitat
Mont Klamott
Ist das jetzt schon beschlossen, dass man in Berliner Bussen und Bahnen wieder medizinische Masken tragen darf ? Bei 34 Grad wäre es ganz angenehm.

[www.bz-berlin.de]

oh ja das würde mich auch interessieren. Ist das jetzt beschlossene Sache oder nicht??

Der Artikel ist doch eindeutig. Es ist nicht beschlossen.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2021
Zitat

"Mont Klamott" am 14.6.2021 um 22.34 Uhr:

Ist das jetzt schon beschlossen, dass man in Berliner Bussen und Bahnen wieder medizinische Masken tragen darf?

Zitat

"S-Bahnberlin28" am 15.6.2021 um 7.49 Uhr:

das würde mich auch interessieren. Ist das jetzt beschlossene Sache oder nicht?

Ich habe heute morgen in den Nachrichten gehört, dass der Senat heute darüber beraten wird. rbb24 gibt Auskunft (Coronaregeln vom 13.6.2021 um 16.08 Uhr).

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Zitat
Bumsi
Gibt es da eigentlich auch ein "Ticket" gedruckt wenn man nur 1€ Kulturspende macht und kein Ticket kauft?


So sieht das Ding aus.

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

#freeAssange
Zitat
Jay
Zitat
Stichbahn
Zitat
Jay
[...] LKW mit vorschriftsmäßig angebrachten Spiegeln keinen "Toten Winkel" mehr aufweisen dürfen.

Es gibt wirklich viel am individuellen Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer aller Fortbewegungsmittel in der Stadt zu kritisieren, so auch bei diversen LKW-Fahrern.

Aber die seit einiger Zeit kursierende Mär, es gäbe "keinen 'Toten Winkel'" mehr, finde ich unerträglich. Natürlich kann formal bei richtig eingestellten Spiegeln alles rund um das Fahrzeug eingesehen werden. Auf einem Übungsplatz im Stillstand bzw. bei klarer Fahraufgabe wunderbar umzusetzen. Aber die Vielzahl von Spiegeln + Beobachtung durch Frontscheibe, ggf. auch Seitenfenster (herannahender Querverkehr) + ggf. ergänzende Warnleuchten können unmöglich gleichzeitig, zumal im Stadtverkehr, wahrgenommen/überwacht werden.

Warum widersprichst du erst, um es dann zu bestätigen? Überforderung ist ein anderes Thema und müsste auch genau so angesprochen werden, statt die Ausrede mit dem toten Winkel zu reiten.

Wo widerspreche ich und wem? Dir, ich mir selbst? Wo habe ich etwas von Überforderung geschrieben? Der Mensch ist nicht fähig mehrere Spiegel + Fensterblicke + Warnleuchten, zumal weit auseinanderliegend, gleichzeitig und durchgehend zu überwachen, zumal wenn sie sich nicht nebeinander befinden. Damit vergeht immer Zeit zwischen Kontrollblicken und Bewegung des eigenen Fahrzeugs und umgebender Verkehrsteilnehmer. Da hilft es im Zweifel wenig, wenn de facto kein "toter Winkel" existiert, die menschlichen Sinne aber nicht alles zeitgleich überwachen können.
Jay
Re: Kurzmeldungen Juni 2021
15.06.2021 15:50
Zitat
Stichbahn
Zitat
Jay
Zitat
Stichbahn
Zitat
Jay
[...] LKW mit vorschriftsmäßig angebrachten Spiegeln keinen "Toten Winkel" mehr aufweisen dürfen.

Es gibt wirklich viel am individuellen Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer aller Fortbewegungsmittel in der Stadt zu kritisieren, so auch bei diversen LKW-Fahrern.

Aber die seit einiger Zeit kursierende Mär, es gäbe "keinen 'Toten Winkel'" mehr, finde ich unerträglich. Natürlich kann formal bei richtig eingestellten Spiegeln alles rund um das Fahrzeug eingesehen werden. Auf einem Übungsplatz im Stillstand bzw. bei klarer Fahraufgabe wunderbar umzusetzen. Aber die Vielzahl von Spiegeln + Beobachtung durch Frontscheibe, ggf. auch Seitenfenster (herannahender Querverkehr) + ggf. ergänzende Warnleuchten können unmöglich gleichzeitig, zumal im Stadtverkehr, wahrgenommen/überwacht werden.

Warum widersprichst du erst, um es dann zu bestätigen? Überforderung ist ein anderes Thema und müsste auch genau so angesprochen werden, statt die Ausrede mit dem toten Winkel zu reiten.

Wo widerspreche ich und wem? Dir, ich mir selbst? Wo habe ich etwas von Überforderung geschrieben? Der Mensch ist nicht fähig mehrere Spiegel + Fensterblicke + Warnleuchten, zumal weit auseinanderliegend, gleichzeitig und durchgehend zu überwachen, zumal wenn sie sich nicht nebeinander befinden. Damit vergeht immer Zeit zwischen Kontrollblicken und Bewegung des eigenen Fahrzeugs und umgebender Verkehrsteilnehmer. Da hilft es im Zweifel wenig, wenn de facto kein "toter Winkel" existiert, die menschlichen Sinne aber nicht alles zeitgleich überwachen können.

Nun, in deinem 1. Statz unterstellst du, dass die aktuelle Rechtslage (keine toten Winkel mehr zulässig) ein Märchen wäre, um im folgenden Satz festzustellen, dass dem defacto so ist. Und dann bearbeitest du ein völlig anderes Problem, das ich in Folge deiner Beschreibung (leicht polemisch) "Überforderung" genannt habe. Vision Zero funktioniert aber nicht mit #renehatverständnis! Wenn ein LKW-Fahrer nicht in der Lage ist bei einem Abbiegevorgang alle relevanten Spiegel und Warnsysteme im Blick zu behalten, dann läuft eben nach wie vor etwas gewaltig schief. Für diesen Systemfehler müssen Lösungen gefunden werden, sonst bleibt es bei den regelmäßigen Nachrichten von durch im "Blindflug" abbiegende LKW-Fahrer getötete Fußgänger und Radfahrer.

Ich kann einen solchen Aufkleber am Heck durchaus nachvollziehen, wie aber bereits erläutert, sehen viele Unfalloper gar nicht das Heck des LKW, der sie überrollt. Und juristisch gesehen kann er eben strafverschärfend wirken.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Eine weitere SenUVK-PM von heute zum "Ausbau des ÖPNV-Netzes: Neue Straßenbahnstrecken verbinden Quartiere, Kieze und Bezirke" geht auf den Planungsfortschritt und avisierte Inbetriebnahmetermine von Straßenbahnneubaustrecken ein.
Danach sollen folgende Verbindungen 2028 in Betrieb genommen werden
  • Alexanderplatz – Potsdamer Platz (ab 2030 bis Rathaus Steglitz)
  • Tangentialverbindung S+U-Bahnhof Pankow – Heinersdorf – Weißensee
  • Turmstraße – Jungfernheide
  • S+U-Bahnhof Warschauer Str. – U-Bahnhof Hermannplatz
  • ab Heinersdorf in Richtung Blankenburger Süden und S-Bahnhof Blankenburg

Keine großen Neuigkeiten, aber immerhin ein weiteres Bekenntnis zu den Ausbauten :)
Zitat
Jay
Nun, in deinem 1. Statz unterstellst du, dass die aktuelle Rechtslage (keine toten Winkel mehr zulässig) ein Märchen wäre, um im folgenden Satz festzustellen, dass dem defacto so ist.

Nein. Ich unterstelle nicht, dass die Rechtslage ein Märchen wäre, sondern dass die Vielzahl von Spiegeln + Beobachtung durch die Scheiben + Warnleuchten nicht im bewegten Straßenverkehr vollumfassend überwacht werden kann. Das ist einfach unmöglich. Niemand kann rechts im Spiegel und durch die Frontscheibe den Rad- und Fußverkehr überwachen und gleichzeitig links in den Spiegel (ausschwenkendes Fahrzeug) schauen. Und insofern gibt es dann doch "tote Winkel" und zwar dann, wenn die Augen grad bei den anderen Spiegeln, Leuchten, Blicken durch Scheiben sind. Insofern halte ich es weiterhin für eine Mär, dass es de facto keinen "toten Winkel" mehr gäbe.


Zitat
Jay
Und dann bearbeitest du ein völlig anderes Problem, das ich in Folge deiner Beschreibung (leicht polemisch) "Überforderung" genannt habe. Vision Zero funktioniert aber nicht mit #renehatverständnis!

Da sind wir doch ganz d'accord ;)
Nur können wir nicht Unmögliches von LKW-Fahrern verlangen und uns dann beschweren, dass sie das Unmögliche nicht geschafft haben: sich auf alles gleichzeitig zu fokussieren. Sinnvoll wäre vielmehr fehlerverzeihende Infrastruktur (u.a. bauliche Trennung, weit vorgezogene Haltelinien für Rad-/Fußverkehr), getrennte Ampelphasen, ...). U.a. die Niederländer machen es seit Jahren vor.


Zitat
Jay
Wenn ein LKW-Fahrer nicht in der Lage ist bei einem Abbiegevorgang alle relevanten Spiegel und Warnsysteme im Blick zu behalten, dann läuft eben nach wie vor etwas gewaltig schief. Für diesen Systemfehler müssen Lösungen gefunden werden, sonst bleibt es bei den regelmäßigen Nachrichten von durch im "Blindflug" abbiegende LKW-Fahrer getötete Fußgänger und Radfahrer.

Richtig. In den letzten zwei Jahrzehnten kamen etliche neue Spiegel, Warnleuchten etc. hinzu. Was bringt all das? Im wuseligen Stadtverkehr offenbar bei weitem nicht ausreichend viel (-> fehlerverzeihende Infrastruktur nötig).

Zitat
Jay
Ich kann einen solchen Aufkleber am Heck durchaus nachvollziehen, wie aber bereits erläutert, sehen viele Unfalloper gar nicht das Heck des LKW, der sie überrollt. Und juristisch gesehen kann er eben strafverschärfend wirken.

Letzteres ist mir neu, mag sein. Im Zweifel hilft das den Unfallopfern natürlich gar nichts.
Ich fahre selbst rund 150-200 km pro Woche mit dem Fahrrad durch Berlin und im Umland, manchmal mehr. Wenn nötig, fahre ich auch Kfz in der Stadt. Schlussendlich komme ich in allen Rollen sehr gut mit den meiten (gestandenen) (Berufs-)Kraftfahrern zurecht. Blickkontakt, eindeutige Handbewegungen, eindeutiges Fahrverhalten (mittig auf einer Spur) usw. Aber vor allem als Radfahrer: immer Blickkontakt suchen, im Zweifel vorab ausweichen oder stehenbleiben, notfalls laut rufen. Damit fahre ich im wahrsten Sinne des Wortes sehr gut. Auch alle Freunde, Bekannten, Kollegen, von denen ich weiß, dass sie ähnlich fahren, sind (vermutlich deshalb) zum Glück seit vielen Jahren und Jahrzehnten unfallfrei. Zufall?
Natürlich kann es auch plötzlich anders, nämlich sehr dramatisch laufen. Und ich möchte wahrlich kein "Victim Blaiming" betreiben. Deshalb werden wir nicht umhin kommen, sollen Straßen für alle sicher befahrbar sein, insbesondere Kreuzungen fehlerverzeihend umzubauen.
Zitat
Stichbahn
Deshalb werden wir nicht umhin kommen, sollen Straßen für alle sicher befahrbar sein, insbesondere Kreuzungen fehlerverzeihend umzubauen.

Dann braucht es zwingend Rechtsabbiegespuren mit getrennter Signalisierung. Vor dem Rechtsabbieger-Grün haben die Fußgänger und Fahrradfahrer Rot plus Räumzeit. Und das muss im Interesse der Sicherheit für zufußgehende und radfahrende Menschen auch streng kontrolliert und Fehlverhalten geahndet werden, sowohl bei Kraftfahrzeugführern als auch bei Fußgängern und Radfahrern.
Dabei werden sich die Umlaufzeiten und Wartezeiten vor Lichtzeichenanlagen für alle Verkehrsteilnehmer erhöhen. Der Verkehrsfluss an der Oberfläche verlangsamt sich entsprechend.

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
Zitat
Stichbahn
Deshalb werden wir nicht umhin kommen, sollen Straßen für alle sicher befahrbar sein, insbesondere Kreuzungen fehlerverzeihend umzubauen.

Dann braucht es zwingend Rechtsabbiegespuren mit getrennter Signalisierung.

Nö, die braucht man nur wenn man den Geradeaus-Verkehr getrennt von den Rechtsabbiegern schalten möchte. Wenn es also wichtig ist dass der Geradeaus-Verkehr zusätzliche Zeit parallel zu den Radfahrern braucht.

Dabei werden sich die Umlaufzeiten und Wartezeiten vor Lichtzeichenanlagen für alle Verkehrsteilnehmer erhöhen. Der Verkehrsfluss an der Oberfläche verlangsamt sich entsprechend.
Zitat

Dabei werden sich die Umlaufzeiten und Wartezeiten vor Lichtzeichenanlagen für alle Verkehrsteilnehmer erhöhen. Der Verkehrsfluss an der Oberfläche verlangsamt sich entsprechend.

Im Umkehrschluss heißt das dass man gegenwärtig die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern zu Gunsten der Kapazität im Autoverkehr opfert. Das muss man einfach mal klar sagen!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Fehlerverzeihende Ampelschaltungen?

Wie sollen die aussehen? Was für separate Schaltungen?

Würde mich über eine nähere Erläuterung oder Link freuen.
Zitat
PassusDuriusculus
Fehlerverzeihende Ampelschaltungen?

Wie sollen die aussehen? Was für separate Schaltungen?

Ich denke mal, dass gemeint ist, dass der gradeausfahrenden Radverkehr nicht gleichzeitig mit dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr grün hat. Sondern erstmal die Radfahrer für ein paar wenige Sekunden, dann bekommen die Gelb und dann Rot und mit dem Fahrrad-Rot spingt die Kfz-Ampel auf Rot-Gelb und dann auf Grün. Somit haben die kreuzenden Verkehre nicht gleichzeitig Grün und es passiert nichts, wenn man im Kfz beim Abbiegen den Schulterblick vergisst, es sei denn, das Fahrrad fährt seinerseits bei Rot.

So eine Ampelschaltung hatten wir hier für ein paar Jahre, nachdem es einen dieser typischen Rechtsabbieger-Unfälle gegeben hatte. Nebeneffekt war dann, dass ich ab und zu angehupt habe, wenn ich ordnungsgemäß mit dem Fahrrad bei Rot angehalten habe. Es gibt dort nämlich nur einen Schutzstreifen, als so einen mit einer Strichellinie abgetrennten Bereich für die Radfahrer, der bei Bedarf von Kfz mitbenutzt werden darf. Und so ein Bedarf ergab sich, wenn ein Auto links abbiegen wollte und auf die Kreuzung gefahren ist, um den Gegenverkehr durchzulassen. Nachfolgende Autos, die gradeaus fahren wollten, kamen dort nur vorbei, wenn sie den Schutzstreifen nutzen. Nur da stand ich ja vor meiner roten Ampel.

Inzwischen wurde die Ampelschaltung aber im Zuge der Aufhebung der Radwegbenutzungspflicht in beiden Straßen wieder geändert, sodass Rad- und Kfz-Verkehr komplett gleichzeitig grün und rot bekommen.
...
bitte überspringen



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.06.2021 20:52 von PassusDuriusculus.
Jay
Re: Kurzmeldungen Juni 2021
16.06.2021 12:26
Die 21 wird ab sofort bis Freitag umgeleitet, da die Polizei im Rahmen der Maßnahmen rund um die Rigaer Straße die Kreuzung Weidenweg/Liebigstraße am Forckenbeckplatz gesperrt hat. SEV ist bisher nicht in Sicht. Mal gucken, wie schnell die BVG hier reagiert und operativ Busse zum Einsatz bringt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Nicht nur durch die Polizei wurde die 21 gerade blockiert: https://twitter.com/Nordkiez75/status/1405095969436352515

An anderer Stelle brennen bereits Barrikaden: https://twitter.com/retep_kire/status/1405093915863269377



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.06.2021 13:22 von X-Town Traffic.
Da wird die BVG wohl keine Busse schicken...
Jay
Re: Kurzmeldungen Juni 2021
16.06.2021 13:55
Zitat
Nordender
Da wird die BVG wohl keine Busse schicken...

Die Busse würden eh nicht durch den Weidenweg fahren.

@X-Town-Traffic: Danke für die Links. Toll, wie stolz sie darauf sind, eine Straßenbahn blockiert zu haben. Immerhin brennt sie nicht - der angezündete Tatra ist ja hier auch hin und wieder mal Thema gewesen.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Wie sieht denn der Laufweg der umgeleiteten 21 aus?

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Ab Bersarinplatz über Petersburger Str., Danziger Str., Berliner Allee. Endstation ist momentan baustellenbedingt Sulzfelder Straße.
Zitat
X-Town Traffic
Nicht nur durch die Polizei wurde die 21 gerade blockiert: https://twitter.com/Nordkiez75/status/1405095969436352515

An anderer Stelle brennen bereits Barrikaden: https://twitter.com/retep_kire/status/1405093915863269377

Und der RRG-Senat duldet es.
Zitat
micha774
Zitat
X-Town Traffic
Nicht nur durch die Polizei wurde die 21 gerade blockiert: https://twitter.com/Nordkiez75/status/1405095969436352515

An anderer Stelle brennen bereits Barrikaden: https://twitter.com/retep_kire/status/1405093915863269377

Und der RRG-Senat duldet es.

Tut er nicht. Der Senat kann nichts dafür, dass der angebliche Eigentümer bisher vor Gericht nicht beweisen konnte dass er der Eigentümer ist und er daher bisher keinen Räumungstitel bekommen hat.

Um Brandschutz geht es bei dem ganzen Theater ganz sicher nicht!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Dieses Thema wurde beendet.