Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanwechsel Dezember 2022
geschrieben von Stichbahn 
Zitat
Harald Tschirner
Was ist das für ein Unsinn, den beiden Ästen von RE8 und RB24 die gleichen Liniennummern zu geben? In einer früheren Veröffentlichung war wenigstens von RE8A und RE8B bzw. RB24 A/B die Rede? Wie soll man jemanden erklären, dass er ggf. am Hbf von RE8 auf RE8 umsteigen muss?

Das kannst du Keinem erklären! Im aktuellen Signal (ja, ist tatsächlich endlich erschienen) gibt's zu dem Thema auch einen Artikel. Mal abwarten, ob es beim VBB noch ein Einsehen gibt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Es ist schon reichlich kurios, dass eine Linie (RB10/14) gleich zwei Bezeichnungen hat, während bei RE8, RB24 und RB32 (aktuell) verschiedene Linien unter gleicher Bezeichnung zusammengefasst werden. Das widerspricht dem Gedanken von Linienbezeichnungen völlig.

Ja, ich weiß, dass das Provisorien bis zur Eröffnung der Dresdner Bahn sind, sinnvoll scheint es mir trotzdem nicht. Die Straßenbahnlinie 56 existierte sogar - geplant - nur ein paar Wochen, wieso sollten RE- und RB-Linien nicht für mehrere Jahre eine andere Bezeichnung bekommen? Zumal ja im Regionalverkehr die Nummern noch nicht mal in Wegeleitsystem auftauchen...
Zitat
Global Fisch
Sicherlich ist es auch sinnvoll, den FEX nicht mit langlaufenden RE zu verknüpfen, aber eine Durchbindung ins nahe Umland (etwa Oranienburg/Eberswalde/Nauen) halte ich schon für sinnvoll. Da sehe ich auch einen hinreichenden Bedarf für Verstärkungen. Warum es künftig von Oranienburg 2 Regionalzüge/h nach Lichtenberg geben wird, aber nur einen nach Hbf & Co, erschließt sich mir nicht.

„Die“ lesen hier alle mit!!!!11!!eins!

Das Verhältnis von 2:1 für Hohenschönhausen gegenüber Gesundbrunnen entspricht inzwischen dem Verhältnis der mir bekannten bahnnutzenden Kollegen aus Berlin. Früher war es sogar 4:1, aber zwei sind inzwischen in Rente.
Zitat
Harald Tschirner
Was ist das für ein Unsinn, den beiden Ästen von RE8 und RB24 die gleichen Liniennummern zu geben? In einer früheren Veröffentlichung war wenigstens von RE8A und RE8B bzw. RB24 A/B die Rede? Wie soll man jemanden erklären, dass er ggf. am Hbf von RE8 auf RE8 umsteigen muss?

Wobei es das doch schon lange bei RE3 und RE5 gibt. Von Wilmersdorf (b Angermünde) nach Bülzig muss man aktuell doch auch vom RE3 in den RE3 umsteigen. Und schön auch immer die Ansage des RE1 als nächster Anschluss, wenn man im RE1 vor Brandenburg Hbf sitzt.
Auch die RB 27 vereint eigentlich drei Linien in einer Bezeichnung. Aber was soll's, das ist im VBB absolut gelebte Praxis. Das haben wir bei einigen Metrolinien, inzwischen auch bei ganz normalen Buslinien. Und was erst im Regionalbusverkehr abgeht...

~~~~~~
"Hmmm...echt eisprünglich."
Zitat
willi79
Zitat
Global Fisch
Ein zwingenden Bedarf für einen zweigleisigen Ausbau der Fernbahn Ostkreuz-Lichtenberg sehe ich nicht. Es gibt ja noch die andere Strecke.

Doch, es ist einfach zwingend erforderlich, solche im Metropolbereich gelegenen Strecken zweigleisig zu bauen. Erst recht dort, wo 3 eingleisige Strecken enden und man dadurch sehr eingeschränkt ist, was das verschieben von Trassen angeht. .

Es gibt drei Fernbahngleise von Lichtenberg nach Ostkreuz.
Zitat
Jumbo
Wobei es das doch schon lange bei RE3 und RE5 gibt. Von Wilmersdorf (b Angermünde) nach Bülzig muss man aktuell doch auch vom RE3 in den RE3 umsteigen. .

Wobei man dafür aber direkt von Bülzig nach Wilmersdorf kommt!

Allerdings: im Unterschied zum künftigen RE8 und RE8 oder RB24 und RB24 haben RE3 und RE3 bzw. RE5 und RE5 durchaus längere gemeinsame Abschnitte.
Zitat
Global Fisch
Zitat
willi79
Zitat
Global Fisch
Ein zwingenden Bedarf für einen zweigleisigen Ausbau der Fernbahn Ostkreuz-Lichtenberg sehe ich nicht. Es gibt ja noch die andere Strecke.

Doch, es ist einfach zwingend erforderlich, solche im Metropolbereich gelegenen Strecken zweigleisig zu bauen. Erst recht dort, wo 3 eingleisige Strecken enden und man dadurch sehr eingeschränkt ist, was das verschieben von Trassen angeht. .

Es gibt drei Fernbahngleise von Lichtenberg nach Ostkreuz.

Die untere Strecke ist eingleisig und ganz offensichtlich heute schon ein Nadelöhr. Schon heute stehen manche Züge in Lichtenberg Pufferzeit ab. Willst Du das bestreiten?

Die obere Strecke ist zwar zweigleisig, jedoch wegen der niveaugleichen Ausfädelung am Ostkreuz aus der Ringbahn sowie der niveaugleichen Kreuzung am Wiesenweg bereits sehr stark belastet. Über die Kreuzung werden z.B. auch die Fernzüge vom Betriebsbahnhof Rummelsburg Richtung Gesundbrunnen bereitgestellt. Ich bezweifele, dass man einfach alles plus den geplanten Mehrverkehr nach Ostkreuz oben lenken kann.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.05.2022 17:29 von willi79.
Zitat
willi79
Zitat
Global Fisch
Zitat
willi79
Zitat
Global Fisch
Ein zwingenden Bedarf für einen zweigleisigen Ausbau der Fernbahn Ostkreuz-Lichtenberg sehe ich nicht. Es gibt ja noch die andere Strecke.

Doch, es ist einfach zwingend erforderlich, solche im Metropolbereich gelegenen Strecken zweigleisig zu bauen. Erst recht dort, wo 3 eingleisige Strecken enden und man dadurch sehr eingeschränkt ist, was das verschieben von Trassen angeht. .

Es gibt drei Fernbahngleise von Lichtenberg nach Ostkreuz.

Die untere Strecke ist eingleisig und ganz offensichtlich heute schon ein Nadelöhr. Schon heute stehen manche Züge in Lichtenberg Pufferzeit ab. Willst Du das bestreiten?

Die obere Strecke ist zwar zweigleisig, jedoch wegen der niveaugleichen Ausfädelung am Ostkreuz aus der Ringbahn sowie der niveaugleichen Kreuzung am Wiesenweg bereits sehr stark belastet. Über die Kreuzung werden z.B. auch die Fernzüge vom Betriebsbahnhof Rummelsburg Richtung Gesundbrunnen bereitgestellt. Ich bezweifele, dass man einfach alles plus den geplanten Mehrverkehr nach Ostkreuz oben lenken kann.

Trassenplatz für Güterzüge scheint aber d.ö da zu sein...

T6JP
Zitat
willi79
Zitat
Global Fisch
Zitat
willi79
Zitat
Global Fisch
Ein zwingenden Bedarf für einen zweigleisigen Ausbau der Fernbahn Ostkreuz-Lichtenberg sehe ich nicht. Es gibt ja noch die andere Strecke.

Doch, es ist einfach zwingend erforderlich, solche im Metropolbereich gelegenen Strecken zweigleisig zu bauen. Erst recht dort, wo 3 eingleisige Strecken enden und man dadurch sehr eingeschränkt ist, was das verschieben von Trassen angeht. .

Es gibt drei Fernbahngleise von Lichtenberg nach Ostkreuz.

Die untere Strecke ist eingleisig und ganz offensichtlich heute schon ein Nadelöhr. Schon heute stehen manche Züge in Lichtenberg Pufferzeit ab. Willst Du das bestreiten?

.

Ich wette mit dir, selbst wenn die untere Strecke zweigleisig wäre, würden die von dir genannten Züge auch bereits zwecks Verspätungsausgleich in Lichtenberg wenden.

Das Problem sind ja fehlende Puffer bei Verspätungen. Da wir die Umlaufzahl im aktuellen System schwer erhöhen können,.erscheint mir eine im Idealfall zweigleisige Ostbahn zielführender, als das kurze Stück Lichtenberg <> Ostkreuz
Zitat
PassusDuriusculus

Ich wette mit dir, selbst wenn die untere Strecke zweigleisig wäre, würden die von dir genannten Züge auch bereits zwecks Verspätungsausgleich in Lichtenberg wenden.

Das Problem sind ja fehlende Puffer bei Verspätungen. Da wir die Umlaufzahl im aktuellen System schwer erhöhen können,.erscheint mir eine im Idealfall zweigleisige Ostbahn zielführender, als das kurze Stück Lichtenberg <> Ostkreuz

Natürlich, die Kurzwende muss weg. Ansonsten finde ich es falsch, von entweder-oder zu sprechen. Sowohl das Stück Ostkreuz - Lichtenberg als auch die Ostbahn müssen durchgehend zweigleisig ausgebaut werden. Die Ostbahn wird als zusätzliche Strecke für Güterzüge benötigt, schon jetzt passen die zusätzlichen Regionalzüge kaum auf die Ostbahn Frankfurter Bahn und die ECs nach Polen können die 160 km/h oft nicht ausfahren, weil sie schon wieder hinter dem vorausfahrenden Regionalzug hängen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.05.2022 13:13 von willi79.
Moment, die ECs nach Polen fahren über die Ostbahn? Das muss mir entgangen sein. Seit wann das denn?
Zitat
Philipp Borchert
Auch die RB 27 vereint eigentlich drei Linien in einer Bezeichnung. Aber was soll's, das ist im VBB absolut gelebte Praxis. Das haben wir bei einigen Metrolinien, inzwischen auch bei ganz normalen Buslinien. Und was erst im Regionalbusverkehr abgeht...

Im Regionalbusverkehr würden ja, wenn man jedem Linienverlauf eine eigene Liniennummer zuweisen würde, die Liniennummern ausgehen. Bei den Metrobussen macht man es so, damit man auf dem Hauptabschnitt der Linie nicht zwei Liniennummern hinhängen muss, das macht es wenigstens an diesen Stellen übersichtlicher, auch wenn man dann die Gefahr hat, im falschen Bus zu landen.

Was ist der Grund für das Sparen der Liniennummern beim Eisenbahnregionalverkehr?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es an der Genehmigungsbehörde liegt, dass man die korrekte Bezeichnung schon genehmigt bekommen hat, und das hier als "Baustellen-Zustand" läuft. In so einem Zeitraum scheint es ja dann auch möglich gesonderte Linienbezeichnungen zu nutzen. 386 oder 56 bei der BVG... Sehe da auch keinen Grund, wieso man das nicht so genehmigt bekommen sollte. Vielleicht stehen die Liniennummer dafür aber noch nicht fest? Dann hätte man das aber sich vermerkt - seltsam.
Zitat
Wutzkman
Moment, die ECs nach Polen fahren über die Ostbahn? Das muss mir entgangen sein. Seit wann das denn?

Ich denke, er meint die EC auf der Strecke Erkner - Frankfurt / Oder, die wegen der dort verkehrenden Güterzüge behindert werden, weil diese nicht über die Ostbahn fahren können.

(Und bitte nicht über *jedes* Stöckchen springen, danke)
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Wutzkman
Moment, die ECs nach Polen fahren über die Ostbahn? Das muss mir entgangen sein. Seit wann das denn?

Ich denke, er meint die EC auf der Strecke Erkner - Frankfurt / Oder, die wegen der dort verkehrenden Güterzüge behindert werden, weil diese nicht über die Ostbahn fahren können.

(Und bitte nicht über *jedes* Stöckchen springen, danke)

Danke für die Antwort!

Zum zweiten Satz bin ich ja prinzipiell voll bei dir. Allerdings brauchen wir auch nicht jede Verständnisnachfrage gleich als Stöckchenspringen interpretieren ;)
Zitat
Wutzkman
Zitat
Latschenkiefer
Zitat
Wutzkman
Moment, die ECs nach Polen fahren über die Ostbahn? Das muss mir entgangen sein. Seit wann das denn?

Ich denke, er meint die EC auf der Strecke Erkner - Frankfurt / Oder, die wegen der dort verkehrenden Güterzüge behindert werden, weil diese nicht über die Ostbahn fahren können.

(Und bitte nicht über *jedes* Stöckchen springen, danke)

Danke für die Antwort!

Zum zweiten Satz bin ich ja prinzipiell voll bei dir. Allerdings brauchen wir auch nicht jede Verständnisnachfrage gleich als Stöckchenspringen interpretieren ;)

Genau, an der Stelle war natürlich die Frankfurter Bahn gemeint. Ich habe es geändert.
Bestimmt hat doch auch die BVG so einiges zum Fahrplanwechsel im Dezember vor - so lange ist es ja nicht hin bis Dezember... Weiß hier jemand schon Näheres? Oder wenigstens, wo sich da etwas tun wird?

Danke schon jetzt!
Ich hatte irgendwo mal aufgeschnappt, dass dieses Jahr bedeutend weniger Mehrleistungen eingeplant sind als in den letzten Jahren, da eine nicht unerhebliche Zahl an Bussen für den SEV der U6 benötigt werden - also nicht anderweitig verplant werden können.

~~~~~~
"Hmmm...echt eisprünglich."
Zitat
Bw Steg
Bestimmt hat doch auch die BVG so einiges zum Fahrplanwechsel im Dezember vor - so lange ist es ja nicht hin bis Dezember... Weiß hier jemand schon Näheres? Oder wenigstens, wo sich da etwas tun wird?

Danke schon jetzt!

Da wird sich wenig bis gar nichts tun. Mehrleistungen sind alle verschenkt an den SEV U6, weil der solange geht, dass es als Mehrleistung zählt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1868-2022
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen