Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanwechsel Dezember 2022
geschrieben von Stichbahn 
Zitat
Wenn beispielsweise mitten im Berufsverkehr morgens um halb acht eine RB 60 aus Bad Freienwalde und Seelow im Bahnhof Frankfurt Oder ankommt, und da steigen gerade mal fünf Fahrgäste aus dem Zug, dann läuft da was grundfalsch in der Brandenburger Verkehrspolitik.

Das dürfte auch am 2h-Takt liegen. Und die Lastrichtung ist eher nach Eberswalde. Jedoch ist die Auslastung richtung Frankfurt (Oder) sehr dynamisch. Mal ist mehr los, mal weniger. Der Takt ab 17:21 am Sonntag ri. FFO ist z.b. sehr gut besetzt... Ca. 50% Auslastung des Zuges nach Augenmaß gemessen.

Nun kommt ja bald der 1h-Takt. Laut Verkehrsplaner werden 200-300 Mehr Fahrgäste erwartet.


Im gegensatz zur Prignitz sieht man hier offenbar mehr Potenzial, als den Linien RB73/74

Tom.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.06.2022 21:43 von TomSpeedy.
Zitat

Zitat

Immerhin zeitweise gab es dort auch Güterverkehr (in Falkenhagen).

Gibts immer noch. Nun hat da sogar ein neues KV-Terminal eröffnet:

MIL Brandenburg

Warum ist die Strecke auf OpenRailWay maps dann mit roten Kreuzen versehen? Und auf dem Foto vom Terminal sehe ich keine Gleise.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉😝🤦👍🤔 🙄😏
Zitat
TomSpeedy

Im gegensatz zur Prignitz sieht man hier offenbar mehr Potenzial, als den Linien RB73/74

Tom.

Der entscheidende Unterschied ist auch, dass man in der Prignitz mit dem Auto oder Fahrrad erstmal noch den Ort vrlassen muss um zum Bahnhof zu kommen. Die Züge sind die Male, wo ich da war, dünn besetzt, manchmal waren es nur Fotografen.

Wutike, Rosenwinkel, Bölzke und Brügge sind je rund 2 km vom Bahnhof entfernt, Sarnow einen Kilometer
Blumenthal liegt tatsächlich mal nah am Ort
Pritzwalk West ist nur auf Schüler ausgelegt, damit kriegst du keinen Pendler
Hainholz ist im Nirgendwo
Falkenhagen liegt wenigstens noch im Gewerbegebiet

Wer soll da Mitfahren?

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1865-2022
Zitat
Heidekraut
Zitat

Zitat

Immerhin zeitweise gab es dort auch Güterverkehr (in Falkenhagen).

Gibts immer noch. Nun hat da sogar ein neues KV-Terminal eröffnet:

MIL Brandenburg

Warum ist die Strecke auf OpenRailWay maps dann mit roten Kreuzen versehen? Und auf dem Foto vom Terminal sehe ich keine Gleise.

Rote Kreuze sind Bahnübergänge

Beste Grüße
Harald Tschirner
Ah, danke, das habe ich in der Legende nicht gefunden. Bestimmt gibt's irgendwo noch eine ausführlichere Erläuterung der Symbole.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
😂 🤮 😉😝🤦👍🤔 🙄😏
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
TomSpeedy

Im gegensatz zur Prignitz sieht man hier offenbar mehr Potenzial, als den Linien RB73/74

Tom.

Der entscheidende Unterschied ist auch, dass man in der Prignitz mit dem Auto oder Fahrrad erstmal noch den Ort vrlassen muss um zum Bahnhof zu kommen. Die Züge sind die Male, wo ich da war, dünn besetzt, manchmal waren es nur Fotografen.

Wutike, Rosenwinkel, Bölzke und Brügge sind je rund 2 km vom Bahnhof entfernt, Sarnow einen Kilometer
Blumenthal liegt tatsächlich mal nah am Ort
Pritzwalk West ist nur auf Schüler ausgelegt, damit kriegst du keinen Pendler
Hainholz ist im Nirgendwo
Falkenhagen liegt wenigstens noch im Gewerbegebiet

Wer soll da Mitfahren?

Deine letzte Frage hatte ich in meinem Beitrag von vorgestern versucht zu beantworten.

Ansonsten: Hainholz liegt genau da, wo ein für den Ausflugsverkehr gedachter Halt liegen soll, Falkenhagen wurde extra ins Gewerbegebiet verlegt. Und es ist ziemlich egal, wie weit die Orte Wutike, Rosenwinkel, Bölzke, Sarnow, Brügge vom jeweiligen Bahnhof liegen. (Bei Sarnow irrst du übrigens: der Hp.ist ziemlich zentral im Ort. Aber ist egal.). Auf diese Ort kommt es überhaupt nicht an. Die kann man am Rande mitnehmen, wenn es passt. Aber auch wenn sie an der Bahn lägen; würden so kleine Dörfer nicht das entscheidende Potential machen.

Es geht ein bisschen (wirklich nur ein bisschen) um Blumenthal (was der größte all' dieser Orte ist), vor allem aber um Pritzwalk und Meyenburg selbst. Und wenn es endlich die Durchbindung nach Norden gäbe, um Plau am See, Krakow, Güstrow.
All' die liegen durchaus hinreichend zentral zu den Orten. Und außerdem um ein größeres touristisches Potential, und die Verknüpfungsfunktion.

Um die Verknüpfungsfunktion geht es übrigens bei Wriezen-Frankfurt (Oder) auch in erster Linie. Lustigerweise (was du übersehen hattest) ist gerade der Abschnitt auch alles andere als ein Musterbeispiel für zentral gelegene Bahnhöfe.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.06.2022 19:33 von Global Fisch.
Ich kram' das nochmal raus ;)


Zitat
M48er
Zitat
X-Town Traffic
3) Mitten in der Klimakrise werden in Brandenburg gleich 3 Bahnstrecken stillgelegt. Das ist ein fatales Signal.
Ein ziemlich leerer Dieselzug ist leider auch kein wirklicher Beitrag zum Klimaschutz. Ich kenne jetzt selber nicht die genauen Fahrgastzahlen nach Meyenburg oder auf der Strecke Joachimsthal-Templin, aber habe an anderen Stellen auch schon meine schockierenden Erlebnisse im Brandenburger Regionalverkehr gehabt. Wenn beispielsweise mitten im Berufsverkehr morgens um halb acht eine RB 60 aus Bad Freienwalde und Seelow im Bahnhof Frankfurt Oder ankommt, und da steigen gerade mal fünf Fahrgäste aus dem Zug, dann läuft da was grundfalsch in der Brandenburger Verkehrspolitik.


Ich bin mehrfach in letzter Zeit auf der RB63 zwischen Joachimsthal und Templin unterwegs gewesen. Trotz der nur 6 Züge/Richtung am Wochenende waren meist ab/bis Templin 20-40 Personen in den Zügen, die ich nutzte. Unterwegs stiegen einige aus, dafür andere wieder ein. Es hielt sich so die Waage, viele durchfahrende Fahrgäste (Templin-Britz/Eberswalde). Inzwischen gelten übrigens alle Halte zwischen Joachimsthal und Templin als Bedarfshalte - bei all meinen Fahrten musste jedoch überall gehalten werden, weil immer mindestens eine Person ein- oder aussteigen wollte. In Joachimsthal Richtung Eberswalde gab's regelmäßig nur noch Stehplätze. Sicher ein Sommerwochenenden- und 9-Euro-Ticket-Effekt, aber so ganz chancenlos erscheint mir die Strecke nicht.

Auf einem längeren Abschnitt zwischen Joachimsthal und Friedrichswalde sind nur 20(?) km/h zulässig, sonst wohl nur 50 oder 60.
Neben dem großen Betonwerk in Milmersdorf, wo eigentlich immer Güterwagen/-züge zur Be-/Entladung bereitstehen standen heute in Götschendorf mindestens ein Dutzend LKWs mit Baumstämmen beladen. Eigentlich ja auch ideal für die Bahn.

Wenn man überlegt, dass auf der Strecke mal Kurswagen direkt nach Moskau unterwegs waren...
Zitat
Stichbahn
Ich kram' das nochmal raus ;)


Zitat
M48er
Zitat
X-Town Traffic
3) Mitten in der Klimakrise werden in Brandenburg gleich 3 Bahnstrecken stillgelegt. Das ist ein fatales Signal.
Ein ziemlich leerer Dieselzug ist leider auch kein wirklicher Beitrag zum Klimaschutz. Ich kenne jetzt selber nicht die genauen Fahrgastzahlen nach Meyenburg oder auf der Strecke Joachimsthal-Templin, aber habe an anderen Stellen auch schon meine schockierenden Erlebnisse im Brandenburger Regionalverkehr gehabt. Wenn beispielsweise mitten im Berufsverkehr morgens um halb acht eine RB 60 aus Bad Freienwalde und Seelow im Bahnhof Frankfurt Oder ankommt, und da steigen gerade mal fünf Fahrgäste aus dem Zug, dann läuft da was grundfalsch in der Brandenburger Verkehrspolitik.


Ich bin mehrfach in letzter Zeit auf der RB63 zwischen Joachimsthal und Templin unterwegs gewesen. Trotz der nur 6 Züge/Richtung am Wochenende waren meist ab/bis Templin 20-40 Personen in den Zügen, die ich nutzte. Unterwegs stiegen einige aus, dafür andere wieder ein. Es hielt sich so die Waage, viele durchfahrende Fahrgäste (Templin-Britz/Eberswalde). Inzwischen gelten übrigens alle Halte zwischen Joachimsthal und Templin als Bedarfshalte - bei all meinen Fahrten musste jedoch überall gehalten werden, weil immer mindestens eine Person ein- oder aussteigen wollte. In Joachimsthal Richtung Eberswalde gab's regelmäßig nur noch Stehplätze. Sicher ein Sommerwochenenden- und 9-Euro-Ticket-Effekt, aber so ganz chancenlos erscheint mir die Strecke nicht.

Auf einem längeren Abschnitt zwischen Joachimsthal und Friedrichswalde sind nur 20(?) km/h zulässig, sonst wohl nur 50 oder 60.
Neben dem großen Betonwerk in Milmersdorf, wo eigentlich immer Güterwagen/-züge zur Be-/Entladung bereitstehen standen heute in Götschendorf mindestens ein Dutzend LKWs mit Baumstämmen beladen. Eigentlich ja auch ideal für die Bahn.

Wenn man überlegt, dass auf der Strecke mal Kurswagen direkt nach Moskau unterwegs waren...

Naja, die Hauptnutzer der Strecke sind seit 94 dahin wo sie hingehören..ebenso ist der Gardinenzugbahnhof in Wünsdorf Geschichte..

T6JP
Zitat
Stichbahn
Zitat
T6Jagdpilot
Wenn man überlegt, dass auf der Strecke mal Kurswagen direkt nach Moskau unterwegs waren...

Naja, die Hauptnutzer der Strecke sind seit 94 dahin wo sie hingehören..ebenso ist der Gardinenzugbahnhof in Wünsdorf Geschichte..


Vollkommen klar. War nur eine interessante Nebeninformation, denn es ist heute bei vollständigem "Nebenbahngefühl" auf der RB63 kaum mehr unvorstellbar, dass hier überregionaler (Frankfurt/O. <-> Schwerin) oder gar grenzüberschreitender Personenverkehr stattfand oder stattfindet.

Hauptpunkt bleibt aber mein kleines Erstaunen, wie gut die RB63-Züge auf meinen Fahrten ausgelastet waren.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.08.2022 10:36 von Stichbahn.
Derartige Züge für die "Brüder" gab es auf vielen Nebenstrecken, so auch von FFO via Grunow nach CB..immer abhängig von Anzahl und Staitonierungsorten vom Circus Aljoscha.

Interessant wird die Auslastung solcher Nebenbahnen, wenn der 9€ Ticket Ansturm vorbei ist.

T6JP
Zitat
T6Jagdpilot

Interessant wird die Auslastung solcher Nebenbahnen, wenn der 9€ Ticket Ansturm vorbei ist.

T6JP

Glaube ich gar nicht mal, dass sich da viel ändert. Viele 9 €-Nutzer waren doch auf ICE-Wegen unterwegs oder halt zu den Hauptattraktionen Neuschwanstein, Ostsee und co.
Zitat
def
Laut Berliner Linienchronik wird zum Fahrplanwechsel im Dezember die 18 zur Virchowstraße verlängert, zulasten der M8-Verstärker, die zum Springpfuhl zurückgezogen werden.

Was bringt das dann? Es geht also nur um zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.09.2022 23:30 von Nemo.
Na, ganz offenbar möchte man - warum auch immer - Direktverbindungen aus Hellersdorf auf die Relation AdK/Rhinstraße - Roederplatz. Zwischen La/Pe und Alex fährt ja nicht mehr, wenn die 18 zur Virchowstraße verlängert wird.

~~~~~~
BITTE AUF KEINEN FALL EINFACH BÄUME ANZÜNDEN!
Zitat
Nemo
Zitat
def
Laut Berliner Linienchronik wird zum Fahrplanwechsel im Dezember die 18 zur Virchowstraße verlängert, zulasten der M8-Verstärker, die zum Springpfuhl zurückgezogen werden.

Was bringt das dann? Es geht also nur um zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex?

Nein, bis zum Alex offensichtlich erstmal nicht, auch wenn das natürlich ein Vorgriff sein könnte, falls man am Alex endlich mal eine Lösung findet, um die 18 unterzubringen.

Letztlich bedeutet es aber, zumindest wenn die 18 während ihrer gesamten Betriebszeit verlängert wird, eine Leistungsausweitung zwischen Springpfuhl und La/Pe, immerhin verkehren die heutigen Verstärkerfahrten auf der M8 nur im Berufsverkehr. So gäbe es dann zwischen der morgendlichen und nachmittäglichen HVZ, Mo-Fr abends (bis ca. 22 Uhr) und samstags tagsüber in diesem Abschnitt drei zusätzliche Fahrten pro Stunde, also eine Angebotsausweitung um 50 %.

Das geht m.E. in eine sinnvolle Richtung. Am Fennpfuhl wäre eigentlich zu den Zeiten, zu denen die U-Bahn-Linien alle 5 min fahren, auch ein 5-min-Takt angemessen. Mal schauen, wie das Angebot in den nächsten Jahren entwickelt wird. Ich hielte ja weiterhin La/Pe für den sinnvolleren Endpunkt der 37, zumal sich die Herzbergstraße ja zwischenzeitlich auch weiterentwickelt hat, seit ihre Vorläuferin 2004 in diesem Abschnitt eingestellt wurde.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.09.2022 23:51 von def.
Zitat
Nemo
Zitat
def
Laut Berliner Linienchronik wird zum Fahrplanwechsel im Dezember die 18 zur Virchowstraße verlängert, zulasten der M8-Verstärker, die zum Springpfuhl zurückgezogen werden.

Was bringt das dann? Es geht also nur um zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex?

Wie kommst du auf zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex? Mit dieser Maßnahme gibt es zusätzliche Fahrten zwischen Springpfuhl und La/Pe, da sicherlich die 18 zu all ihren Verkehrszeiten bis La/Pe verkehren wird und nicht nur zur HVZ.

Jens
Zitat
Jens Fleischmann

Wie kommst du auf zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex?

Mangelndes Textverständnis meinerseits! Irgendwie habe ich die 18er Verlängerung immer nur im Zusammenhang mit Alex wahrgenommen, sodass ich das Wort Virchowstraße einfach überlesen habe.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Anonymer Benutzer
Re: Fahrplanwechsel Dezember 2022
04.09.2022 01:13
Der Bezirk wünscht sich das. Ist jetzt keine BVG-Idee. ;D
Zitat
Jens Fleischmann
Zitat
Nemo
Zitat
def
Laut Berliner Linienchronik wird zum Fahrplanwechsel im Dezember die 18 zur Virchowstraße verlängert, zulasten der M8-Verstärker, die zum Springpfuhl zurückgezogen werden.

Was bringt das dann? Es geht also nur um zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex?

Wie kommst du auf zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex? Mit dieser Maßnahme gibt es zusätzliche Fahrten zwischen Springpfuhl und La/Pe, da sicherlich die 18 zu all ihren Verkehrszeiten bis La/Pe verkehren wird und nicht nur zur HVZ.

Genau, von 6 bis 22 Uhr und Samstag von 10 bis 18 Uhr wird bis LaPe gefahren.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen S-Bahn/BVG) 1865-2022
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Jens Fleischmann
Zitat
Nemo
Zitat
def
Laut Berliner Linienchronik wird zum Fahrplanwechsel im Dezember die 18 zur Virchowstraße verlängert, zulasten der M8-Verstärker, die zum Springpfuhl zurückgezogen werden.

Was bringt das dann? Es geht also nur um zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex?

Wie kommst du auf zusätzliche Fahrten zwischen La/Pe und Alex? Mit dieser Maßnahme gibt es zusätzliche Fahrten zwischen Springpfuhl und La/Pe, da sicherlich die 18 zu all ihren Verkehrszeiten bis La/Pe verkehren wird und nicht nur zur HVZ.

Genau, von 6 bis 22 Uhr und Samstag von 10 bis 18 Uhr wird bis LaPe gefahren.

Wenn das tatsächlich so kommt, wäre das eine deutliche Verbesserung und endlich eine Abkehr von dem Dogma, es dürfe für den Fennpfuhl keine Verbesserung geben, so lange nicht die große Lösung am Alex klappt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen