Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U5 Alexanderplatz - Brandenburger Tor (Bauzeitraum ab 10/2014)
geschrieben von manuelberlin 
Zitat
def
Die Weiterführung des Farbkonzepts wäre dann auch ein gewisser Bezug zur klassischen U5, deren Stationsgestaltung übrigens auch keinen optischen Bezug zum Umfeld nimmt.

Immerhin sind die Buchstaben, die den Schriftzug TIERPARK auf den Hintergleiswänden des gleichnamigen U-Bahnhofes bilden, voller Tiere. Natürlich muß man schon sehr genau hinschauen.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
Die Weiterführung des Farbkonzepts wäre dann auch ein gewisser Bezug zur klassischen U5, deren Stationsgestaltung übrigens auch keinen optischen Bezug zum Umfeld nimmt.

Immerhin sind die Buchstaben, die den Schriftzug TIERPARK auf den Hintergleiswänden des gleichnamigen U-Bahnhofes bilden, voller Tiere. Natürlich muß man schon sehr genau hinschauen.

Das Argument wollte ich auch bringen, habe aber nach einer Bildersuche davon abgesehen. Auf den Bildern des Schriftzugs, die ich auf Wikimedia Commons finde, konnte ich nämlich keine Tiere erkennen:
[commons.wikimedia.org]
[commons.wikimedia.org]
[commons.wikimedia.org]
[commons.wikimedia.org]

Da du die Tiere auch kennst, kann meine Erinnerung ja nicht völlig falsch sein. Waren die Tierchen nur aufgeklebt und sind inzwischen abgefallen, waren die Kameras der Fotografen so schlecht oder sind die Tiere eine optische Illusion, die sich nur in natura erleben lässt und nicht auf einem Foto?
Zitat
Jumbo
Zitat
Alter Köpenicker
Zitat
def
Die Weiterführung des Farbkonzepts wäre dann auch ein gewisser Bezug zur klassischen U5, deren Stationsgestaltung übrigens auch keinen optischen Bezug zum Umfeld nimmt.

Immerhin sind die Buchstaben, die den Schriftzug TIERPARK auf den Hintergleiswänden des gleichnamigen U-Bahnhofes bilden, voller Tiere. Natürlich muß man schon sehr genau hinschauen.

Das Argument wollte ich auch bringen, habe aber nach einer Bildersuche davon abgesehen. Auf den Bildern des Schriftzugs, die ich auf Wikimedia Commons finde, konnte ich nämlich keine Tiere erkennen:
[commons.wikimedia.org]
[commons.wikimedia.org]
[commons.wikimedia.org]
[commons.wikimedia.org]

Da du die Tiere auch kennst, kann meine Erinnerung ja nicht völlig falsch sein. Waren die Tierchen nur aufgeklebt und sind inzwischen abgefallen, waren die Kameras der Fotografen so schlecht oder sind die Tiere eine optische Illusion, die sich nur in natura erleben lässt und nicht auf einem Foto?

Also nach dem Genuß der von Dir verlinkten Bilder nehme ich natürlich großen Abstand von meiner obigen Behauptung. Dabei hätte ich Stein und Bein schwören können, stets diverse Tiere auf den Buchstaben erkannt zu haben. Aus einiger Entfernung meinte ich bei den Fotos noch immer, Pinguine und eine Affenfamilie zu erkennen, dabei sehen die Lettern einfach nur irgendwie ramponiert aus und sind nicht mal identisch, wenn man die beiden "R" direkt miteinander vergleicht. Was ist denn da bloß passiert? Ich habe jedenfalls schon immer die Buchstaben so in Erinnerung, sie hatten meiner Meinung nach nie vollflächig den gleichen Farbton.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
Alter Köpenicker
[...] dabei sehen die Lettern einfach nur irgendwie ramponiert aus und sind nicht mal identisch, wenn man die beiden "R" direkt miteinander vergleicht.

Ramponiert ist an den Buchstaben nichts, sondern dem Herstellungsverfahren geschuldet. Jedes dieser aus gebrannten Keramik bestehende Buchstabenteile sind Unikate.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Nach Euren Anmerkungen bin ich mir als jahrzehntelanger Nutzer des U-Bahnhofs Tierpark nun aber auch unsicher, ob da nicht mal Tiere auf den Namensschildern waren. Kann aber auch sein, dass ich mir das nun einrede, die menschliche Erinnerung ist erschreckend einfach zu manipulieren - vielleicht sind die Tiere auf den Namensschildern auch meine Version der Fahrt mit dem Heißluftballon.
Die Architektur kreiert Geschichten in euren Köpfen. ich bin begeistert :-)

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
def
die menschliche Erinnerung ist erschreckend einfach zu manipulieren - vielleicht sind die Tiere auf den Namensschildern auch meine Version der Fahrt mit dem Heißluftballon.

In dem Bewusstsein daran, dass Erinnerungen verfälscht sein können, möchte ich noch die Geschichte nachliefern, wieso ich mich an die Tiere auf den Buchstaben erinnere.
Ich hatte diese mal beim Warten auf die U-Bahn entdeckt und mir gedacht, das müsste man (also ich ;-)) ja mal dokumentieren. Leider hatte ich da aber grade keine Zeit (entweder einen Termin [unwahrscheinlich] oder ich wollte den nur stündlich fahrenden Anschluss in Lichtenberg bekommen [wahrscheinlich]). Also hatte ich es damals auf meine gedankliche Todo-Liste gesetzt und dort steht es immer noch.

Nun bin ich ja wie so mancher Eisenbahnfreund auch ein Statistik-Freund und führe ein Fahrtenbuch über meine Touren. Und siehe da: im Jahre 2013 bin ich das bisher vorletzte Mal von Tierpark abgefahren. Zwischen der Abfahrtszeit in Tierpark und der in Lichtenberg liegen nur 7 Minuten, was für den knappen Anschluss spricht.
Vorsichtshalber habe ich auch mal meine Fotos durchgesehen, die leider noch der Katalogisierung harren. Tatsächlich ich habe doch kurz vor der Abfahrt der U-Bahn noch zwei Fotos vom Schriftzug gemacht. Daran konnte ich mich bis eben nicht erinnern – auch wenn ich jetzt ein Bild von der Situation vor meinem geistigen Auge habe.

Die Fotos hier hochzuladen lohnt sich nicht – sie sehen ähnlich aus, wie die oben von mir verlinkten. Auf den Bildern sieht man auch nur verwaschene Farbflecke in Pixelbrei, aber keine Tiere.
Bislang fand ich die Buchstaben immer schön - aber nun?

Zitat
Jumbo
Die Fotos hier hochzuladen lohnt sich nicht – sie sehen ähnlich aus, wie die oben von mir verlinkten. Auf den Bildern sieht man auch nur verwaschene Farbflecke in Pixelbrei, aber keine Tiere.

Das eine Bild war doch recht gut zu gebrauchen. Ich bin einfach mal so frei:


Zitat
Alter Köpenicker
Bislang fand ich die Buchstaben immer schön - aber nun?

Ich bitte um Entschuldigung.
Die Aussage mit den Farbflecken in Pixelbrei bezog sich nur auf meine selbst gemachten Bilder – waren halt nur schnelle Schnappschüsse. Die echten Buchstaben wollte ich damit natürlich nicht diskreditieren.
Zitat
Stefan Metze
Zitat
andre_de
Leider hat man im Bereich Unter den Linden keinerlei Wert darauf gelegt, die Oberflächen möglichst frühzeitig zu räumen und insbesondere die Lindenbäume wieder anzupflanzen. Somit wird der Boulevard Unter den Linden zum Bauabschluss noch weitgehend kahl aussehen, obwohl die Bäume eigentlich bereits seit 2 Jahren hätten wachsen und sich entwickeln können.

Viele Grüße
André

Hallo André,

tolle Bildstrecke, vielen Dank dafür.

So weit ich weiss wachsen die Bäume für den Boulevard Unter den Linden bereits seit ein paar Jahren in einer Baumschule.
Ich denke sie werden dann auf der gesamten Strecke gleichzeitig gepflanzt...sie haben dann bereits eine gewisse Größe.
Die Wiederherstellung der Flächen sollte ab Mitte des Jahres stattfinden.

Wie auf der Webcam vom Roten Rathaus zu sehen ist, wurde diese Woche die Gehwegfläche zwischen Rathausstraße und Neptunbrunnen freigegeben. Der Bretterzaun ist weg.

Hallo Stefan,

freut mich sehr, dass Dir die Fotos gefallen haben!

Zu den Bäumen hatte ich mich etwas ungenau ausgedrückt. Ich gehe auch zunächst davon aus, dass diese noch vor der Streckeneröffnung gepflanzt werden, man soll ja positiv denken ;-) Beim Straßenbahnbau in der Invalidenstraße hatte es allerdings auch zwei Jahre gedauert, bis die planfestgestellten (!) und für die Interimshaltestelle am Hauptbahnhof gefällten Bäume wieder neu gepflanzt wurden.

Mir ging es hier eher darum, dass man die Bäume UdL schon vor zwei Jahren hätte pflanzen können, dann hätten sie bis zur Eröffnung bereits wieder eine ordentliche Größe gehabt.

Aber das Thema Oberfläche und deren Wiederherstellung/Rückgabe hat bei diesem Projekt leider Null Priorität. Dabei wurde z.B. für die Stationen gezielt die aufwändige Wand-Decke-Bauweise im PFB vorgegeben mit dem Ziel, diese innerstädtischen Flächen frühzeitig wiederherstellen und der Öffentlichkeit zurückgeben zu können. Das ist an keiner einzigen Stelle erfolgt, im Gegenteil. Die BE-Flächen UdL sind seit 2 Jahren weitgehend leer, und der Wiederaufbau der Oberfläche am Roten Rathaus hat auch Jahre gedauert, für die 200 m Straße bzw. Gehweg.

Besonders abgedreht war das Bauverfahren am Roten Rathaus: Wand-Decke-Bauweise war mit dem PFB vorgegeben, also musste man so bauen. Das führte dann zu dieser aufwändig abgefangenen Decke mit den Betonbalken drüber, sodass die Fläche natürlich nicht unmittelbar wiederhergestellt werden konnte. Dabei gibt es am Roten Rathaus überhaupt keine vor Baulärm zu schützenden Anwohner oder Geschäfte. Mit einer klassischen offenen Baugrube hätte man den Stationsrohbau viel einfacher, schneller und billiger errichten können.

Viele Grüße
André
Zitat
Jumbo
Ich bitte um Entschuldigung.

Stattgegeben.

Zitat
Jumbo
Die Aussage mit den Farbflecken in Pixelbrei bezog sich nur auf meine selbst gemachten Bilder – waren halt nur schnelle Schnappschüsse. Die echten Buchstaben wollte ich damit natürlich nicht diskreditieren.

Daß mir die Buchstaben nun nicht mehr gefallen, liegt nicht daran, wie Du Dich ihnen gegenüber geäußert hast, sondern einfach, weil sie so aussehen, wie sie aussehen. Diesen Umstand nahm ich bislang ja ganz anders wahr.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Zitat
def
Jein. Wenn der Bezug so flach ist wie z.B. am Zoo (U9), haben da auch architekturaffine Menschen keine Freude dran.

Naja, die zum 750 Stadtjubiläum 86/87 durchgeführte Sanierung* mit den schwarzen Pfeilerverkleidungen wirkte wenigstens noch einheitlich. Erst 2003 wurde dann der Bahnsteigbelag erneurt und die Pfeiler und die Verkaufsbunde in dem farblich unpassenden Blaugrün verkleidet.

Die "alte" U9 (Leopoldplatz-Spichernstraße) dürfte auch der letzte Abschnitt mit einer festgelegten Farbfolge gewesen sein (hellgelb-weiß-hellgrün-hellblau).

*als man zu Beispiel auch die den Hardenbergplatz sinnfrei zur Stadt abschottenden Pavillions baute und die Bushaltestellen umbaute.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zum Thema Wiederherstellung des Boulevards Unter den Linden gibt es heute einen aktuellen Eintrag im Bautagebuch der Projektgesellschaft.

--
Neues vom Ostkreuz im Ostkreuzblog
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen