Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Busspuren: Kummer
geschrieben von schallundrausch 
Die werden sich schon ne ruhige Ecke zum ausprobieren gesucht haben. Und ein (!) einziger Abschleppwagen kann kaum die ganze Stadt bereisen. Nun lasst ihnen doch mal eine Woche Zeit, sich einzugewöhnen und das System hochzufahren. Das MobG ist aus Mai 2018, wir haben so lange gewartet, da ist jetzt auch noch ein paar Tage Lernkurve drin.
Re: Busspuren: Kummer
07.01.2020 17:48
Ab 0 Umsetzungen wird es aber keine Kurve, es bleibt eine horizontale Gerade ohne Lerneffekt.
Re: Busspuren: Kummer
07.01.2020 18:17
Nach ein paar Einsatztagen wird die Kurve schon steil nach oben gehen. Und wenn sich das erstmal bis zu den Nachtwagenfahrern rumgesprochen hat, wird dann sicher auch vermehrt an den Nachthaltestellen abgeschleppt.

Wohin werden die abgeschleppten Fahrzeuge eigentlich gebracht, stand dazu etwas in den Medien?

_____________

Guten Tag !
Re: Busspuren: Kummer
07.01.2020 18:19
Zitat
Der Fonz
Wohin werden die abgeschleppten Fahrzeuge eigentlich gebracht, stand dazu etwas in den Medien?

Na wie alle in Berlin abgeschleppten Autos - auf einen freien Parkplatz.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Hallo,

Peter Neumann berichtet heute auf Berliner Zeitung Online über eine erste Bilanz nach drei Wochen BVG-Abschlepperei.

Gruß, Thomas

--
Thomas Krickstadt, Berlin, Germany, usenet@krickstadt.de
Re: Busspuren: Kummer
29.01.2020 10:15
Zitat
krickstadt
Hallo,

Peter Neumann berichtet heute auf Berliner Zeitung Online über eine erste Bilanz nach drei Wochen BVG-Abschlepperei.

Gruß, Thomas

Interessant auch, wie die vermeintliche "Law-and-order-Partei" AfD Falschparken legitimieren will.
def
Re: Busspuren: Kummer
29.01.2020 10:49
Zitat
hvhasel
Zitat
krickstadt
Hallo,

Peter Neumann berichtet heute auf Berliner Zeitung Online über eine erste Bilanz nach drei Wochen BVG-Abschlepperei.

Gruß, Thomas

Interessant auch, wie die vermeintliche "Law-and-order-Partei" AfD Falschparken legitimieren will.

Law-and-Order-Partei ist die NSAfD* eh nicht. Die wollen machen, was sie wollen, ohne dafür kritisiert oder dabei gestört zu werden. Anderen (vor allem Gruppen, die sie nicht mögen) sollen hingegen Fesseln angelegt werden.

____
* Nachdem man Höcke gerichtsfest als "F.a.s.c.h.i.s.t.e.n" bezeichnen darf und dieser nach Ansicht des Bundesehrenvorsitzenden "die Mitte der Partei" darstellt, m.E. eine legitime Bezeichnung.
Re: Busspuren: Kummer
29.01.2020 12:22
Zitat
Berliner Zeitung
„In einer Schicht waren schon mal 17 Fahrzeuge umzusetzen“, so der BVG-Sprecher.
Hm, liegt vielleicht an mir - aber ist das viel? Beim Sprecher klingt es jedenfalls so, aber wenn ich davon ausgehe, dass eine Schicht 8-9 Stunden sind und die BVG sieben Abschlepper hat...
Selbst wenn man mal die beiden Schwerlast-Schlepper weglässt und mit fünf Schleppern rechnet - sind das gut 3 umgesetzte Fahrzeuge pro Schicht und Abschlepper. Wenn das Umsetzen knapp 3h dauert, frage ich mich wie das mit 208€ dann kostendeckend sein soll...

~ Mariosch
Re: Busspuren: Kummer
29.01.2020 13:40
Ich kann die genannte Partei auch nicht leiden, aber wo will sie in dem Artikel das Falschparken legitimieren?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.2020 13:44 von B-V 3313.
Re: Busspuren: Kummer
29.01.2020 13:51
Zitat
B-V 3313
Ich kann die genannte Partei auch nicht leiden, aber wo will sie in dem Artikel das Falschparken legalisieren?

Zitat
Berliner Zeitung
„Irrsinn, was die BVG auf Weisung des Senats für dessen Autohasspolitik alles machen muss", kommentierte der AfD-Verkehrspolitiker Frank Scholtysek. "Nach dem Millionengrab E-Busse, wird nun das Geld für riesige Abschlepptrucks verschleudert. Bisher ging es auch ohne. Denn wenn wirklich mal eine Busspur zugeparkt ist, weil reguläre Parkplätze abgeschafft werden, kann es auch das Ordnungsamt richten.“

Die Aussage, "Busspur zugeparkt", "weil reguläre Parkplätze abgeschafft werden" sowie das deutliche Infragestellen von Gegenmaßnahmen.
Da siehst du keinen Kausalzusammenhang?

... dann eben nicht! ;)
Re: Busspuren: Kummer
29.01.2020 14:03
Zitat
hvhasel
Die Aussage, "Busspur zugeparkt", "weil reguläre Parkplätze abgeschafft werden" sowie das deutliche Infragestellen von Gegenmaßnahmen.
Da siehst du keinen Kausalzusammenhang?

... dann eben nicht! ;)

Wie in vielen Aussagen dieser Partei stecken da nur Provokationen drin. Geh den Rattenfängern doch nicht auf den Leim.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Mariosch
Zitat
Berliner Zeitung
„In einer Schicht waren schon mal 17 Fahrzeuge umzusetzen“, so der BVG-Sprecher.
Hm, liegt vielleicht an mir - aber ist das viel? Beim Sprecher klingt es jedenfalls so, aber wenn ich davon ausgehe, dass eine Schicht 8-9 Stunden sind und die BVG sieben Abschlepper hat...
Selbst wenn man mal die beiden Schwerlast-Schlepper weglässt und mit fünf Schleppern rechnet - sind das gut 3 umgesetzte Fahrzeuge pro Schicht und Abschlepper. Wenn das Umsetzen knapp 3h dauert, frage ich mich wie das mit 208€ dann kostendeckend sein soll...

~ Mariosch

~100 Falschparker in den ersten 3 Wochen. Also rund 5 pro Tag. Und das jetzt nochmal in die Frühsicht und Nachtschicht unterteilt. Ich finde das eher wenig für einen 8h Arbeitstag. Aber warten wir es ab, Sie sind ja noch in der Ausbildungs-/Eingewöhnungsphase.

Erschreckender fand ich diese Aussagen des BVG-Sprechers:
Zitat
Jannes Schwentu
„Wir sind auf Hinweise der Bevölkerung nicht angewiesen. Unsere Fahrer und Busspurbetreuer wissen, wo sich die Problembereiche befinden“, entgegnete Schwentu. "Denunziantentum" solle nicht gefördert werden.
Die neue Arbeitseinheit befinde sich derzeit noch in der Hochlaufphase, betonte er. "Es geht uns nicht darum, auf die Jagd zu gehen und einen Rekord nach dem anderen zu brechen."

Statt die Hilfe und Ortskenntnisse der Bevölkerung anzunehmen werden die Leute, die zugepakrte Haltestellen melden pauschal als Denunzianten diffamiert.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.2020 18:28 von X-Town Traffic.
Joe
Re: Busspuren: Kummer
30.01.2020 11:09
Zitat
B-V 3313
Zitat
hvhasel
Die Aussage, "Busspur zugeparkt", "weil reguläre Parkplätze abgeschafft werden" sowie das deutliche Infragestellen von Gegenmaßnahmen.
Da siehst du keinen Kausalzusammenhang?

... dann eben nicht! ;)

Wie in vielen Aussagen dieser Partei stecken da nur Provokationen drin. Geh den Rattenfängern doch nicht auf den Leim.

Trotzdem ist es bezeichnend, vorallem der Satz "ging auch ohne(Abschleppdienst)". Hat man ja täglich gesehen....
Und wenn man sich hier über so manch andere Bagatelle aufregt, sollte man das auch mal ansprechen dürfen.
Zitat
X-Town Traffic
Zitat
Mariosch
Zitat
Berliner Zeitung
„In einer Schicht waren schon mal 17 Fahrzeuge umzusetzen“, so der BVG-Sprecher.
Hm, liegt vielleicht an mir - aber ist das viel? Beim Sprecher klingt es jedenfalls so, aber wenn ich davon ausgehe, dass eine Schicht 8-9 Stunden sind und die BVG sieben Abschlepper hat...
Selbst wenn man mal die beiden Schwerlast-Schlepper weglässt und mit fünf Schleppern rechnet - sind das gut 3 umgesetzte Fahrzeuge pro Schicht und Abschlepper. Wenn das Umsetzen knapp 3h dauert, frage ich mich wie das mit 208€ dann kostendeckend sein soll...

~ Mariosch

~100 Falschparker in den ersten 3 Wochen. Also rund 5 pro Tag. Und das jetzt nochmal in die Frühsicht und Nachtschicht unterteilt. Ich finde das eher wenig für einen 8h Arbeitstag. Aber warten wir es ab, Sie sind ja noch in der Ausbildungs-/Eingewöhnungsphase.

Erschreckender fand ich diese Aussagen des BVG-Sprechers:
Zitat
Jannes Schwentu
„Wir sind auf Hinweise der Bevölkerung nicht angewiesen. Unsere Fahrer und Busspurbetreuer wissen, wo sich die Problembereiche befinden“, entgegnete Schwentu. "Denunziantentum" solle nicht gefördert werden.
Die neue Arbeitseinheit befinde sich derzeit noch in der Hochlaufphase, betonte er. "Es geht uns nicht darum, auf die Jagd zu gehen und einen Rekord nach dem anderen zu brechen."

Statt die Hilfe und Ortskenntnisse der Bevölkerung anzunehmen werden die Leute, die zugepakrte Haltestellen melden pauschal als Denunzianten diffamiert.

Die Durchschnittsbildung ist hier nicht aussagekräftig. Einerseits sind von den 7 Abschleppfahrzeugen bisher max. 3 gleichzeitig unterwegs gewesen (tagsüber nur eines), auf der anderen Seite steht die Aussage von Schwentu, dass die Mehrzahl der in den letzten drei Wochen abgeschleppten Autos wie gehabt von Polizei/privatem Abschleppdienst entfernt wurden. Was oder was nicht die neue BVG #Abschleppgruppe geleistet hat, ist überhaupt nicht ableitbar.

Aber wir stimmen alle überein, dass der Zustand an Haltestellen und Busspuren sich nicht verbessert hat, und dass noch sehr viel mehr getan werden muss, bevor eine wahrnehmbarer Effekt eintritt. Das nach drei Wochen zu erwarten, wäre aber an sich schon wieder relativ naiv gewesen. Von daher bleibe ich hoffnungsvoll für die Zeit, da die ganze Mannschaft und die gesamte Flotte im Einsatz ist.
Re: Busspuren: Kummer
30.01.2020 14:23
Zitat
schallundrausch
Das nach drei Wochen zu erwarten, wäre aber an sich schon wieder relativ naiv gewesen.

Es gibt natürlich unterschiedliche Herangehensweisen, wie man einen solchen neuen Betriebszweig "hoch fährt", insofern ist es schon plausibel, dass man nach drei Wochen noch nicht viel erwarten kann. Aber andererseits wäre es eine gute Schlagzeile gewesen, wenn man mittels einer Abschlepperkolonne eine üblicherweise vollgeparkte Busspur in wenigen Minuten leer geschleppt hätte und eine solche Aktion in den folgenden Tagen in jedem Teilbereich der Stadt wiederholen würde.
Es werden ja nach wie vor Mitarbeiter für die Abschlepperei gesucht....

T6JP
Ich finde eher die vielen Radfahrer auf den Busspuren belastend, z.B. Otto-Braun-Str. oder Mollstr. in Mitte. Habe schon viele Busfahrer fluchen hören.

Neuer Trend: Leihräder an der Busshaltestelle, direkt wo man aussteigt. Liegen seit mindestens gestern Abend am Platz der Vereinten Nationen.


Zitat
Mont Klamott
Ich finde eher die vielen Radfahrer auf den Busspuren belastend, z.B. Otto-Braun-Str. oder Mollstr. in Mitte. Habe schon viele Busfahrer fluchen hören.

Neuer Trend: Leihräder an der Busshaltestelle, direkt wo man aussteigt. Liegen seit mindestens gestern Abend am Platz der Vereinten Nationen.
#

Unqualifizierter Beitrag. Immerhin gehören Radfahrende auf Busspuren zum fließenden Verkehr, benutzen diese legal, und stehen nicht wie Lieferfahrzeuge und Bequmlichkeitsparker vollkommen illegal und sinnfrei den Bussen im Weg rum. Wo hättest Du die denn z.B. auf der Karl-Liebknecht gerne hin? In Luft aufgelöst? Illegal auf den Fußweg? Links auf die MIV-Spur?

Die Inanspruchnahme von Fußwegen durch Mietroller und Mieträder ist nervig und gehört abgestellt. SenUVK macht das einzig sinnvolle, und Fhain-Xberg sind leider die einzigen, die das aktuell schon umsetzen: Umwidmung von Autoparkplätzen in Stellflächen für Fahrräder, Lastenräder und das ganze Kleinfahrzeugscharinggedöns. Absurderweise wurde das ausgerechnet von den Linken blockiert, mit der argumentation, das man nicht kommerziellen (Mietroller-)Unternehmen kostenlos zusätzlichen Raum zur Verfügung stellen soll. Dass der Raum eh schon besetzt ist (auf Fußwegen), und es keine gesetzliche Maßgabe gibt, dies zu verhindern, dass der zusätzliche Raum in der Bilanz einzig den Fußgängern zugute kommt, wurde nicht verstanden oder bewusst vernebelt.
Ja die Radfahrer nutzen die Busspuren legal. Aber in der Zeit, aus der die Regelung stammt, gab es deutlich weniger Radverkehr in Berlin. Sie behindern somit den Busverkehr. Schönes Beispiel Otto-Braun-Str., rechts abbiegen auf die Mollstr. - die Radfahrer fahren soweit vor, dass die Busse nicht mehr vernünftig abbiegen können. Sie müssen einen großen Bogen über alle Fahrspuren der Otto-Braun-Str. nehmen.
Radverkehr wird unter rot-rot-grün völlig überbewertet, Berlin braucht den Ausbau von U-Bahn-Linien. Beim ersten Regenschauer nimmt der Radverkehr auch spürbar ab und die Bahnen sind überfüllt.
Sorry, das sind meine Beobachtungen und Meinung.
Zitat
Mont Klamott
Neuer Trend: Leihräder an der Busshaltestelle, direkt wo man aussteigt. Liegen seit mindestens gestern Abend am Platz der Vereinten Nationen.

Na, das geht ja noch. Ich beobachte häufig, daß Fahrräder in Ermangelung von Parkplätzen direkt an das Haltestellenschild angeschlossen werden.

Übrigens: Auf dem Bild sind keine Leihräder zu sehen. Diese Fahrräder können leider nur gemietet werden.


Beginne den Tag mit einem Lächeln - dann hast Du es hinter Dir.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen