Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Karlshorst und Treskowallee - Bauzeitraum ab 01/2018
geschrieben von Arnd Hellinger 
Philipp hat recht! Ich denke es würde schon einiges bringen, wenn nicht mehr flächendeckend das bräunliche Straßenlicht verwendet werden würde, das einen surrealen Eindruck des Straßen- und Gehweg-Geschehens vermittelt, sondern weißes Licht. Ich muss sagen, für meine Augen ist es eine Wohltat, wenn ich als Radfahrer oder Fußgänger von Pankow im Wedding eintreffe. Z.B. auf der Wollankstraße.

Laternen mit braunem Licht sind wohl insektenfreundlicher, ziehen diese nicht an. Die Laternen müssen deswegen weniger oft gereinigt werden.

Herzliche Grüße von
'Möckernbrücke'
Dipl.-Fahrgast h.c.
Zitat
Möckernbrücke
Philipp hat recht! Ich denke es würde schon einiges bringen, wenn nicht mehr flächendeckend das bräunliche Straßenlicht verwendet werden würde, das einen surrealen Eindruck des Straßen- und Gehweg-Geschehens vermittelt, sondern weißes Licht. Ich muss sagen, für meine Augen ist es eine Wohltat, wenn ich als Radfahrer oder Fußgänger von Pankow im Wedding eintreffe. Z.B. auf der Wollankstraße.

Laternen mit braunem Licht sind wohl insektenfreundlicher, ziehen diese nicht an. Die Laternen müssen deswegen weniger oft gereinigt werden.

Das mit den Insekten ist auch ein Aspekt. Ein anderer ist, daß die Natriumdampflampen gegenüber ihren mit Quecksilberdampf gefüllten Kollegen einfach eine höhere Lichtausbeute haben und man durch das gelb-orange Licht Konturen besser wahrnehmen kann. Auch die neuerdings verwendete LED-Beleuchtung emittiert kein weißes Licht, sondern deutlich gelbes.

An der Haltestelle Müggelschlößchenweg wurde vor Kurzem so eine LED-Laterne installiert. Dort kann man jetzt eindrucksvoll den Unterschied zu den herkömmlichen Natriumhochdruckdampflampen erleben.


Danke, für das schöne Bild!

In meiner Gegend wurden die alten Gaslaternen von einigen Jahren flächendeckend durch LED-Laternen ersetzt, und zwar mit weißem Licht.
Viel heller, aber die neuen Laternen sind nicht gerade hübsch anzusehen. An den Hauptverkehrsstraßen meiner Gegend wurden die alten Quecksilberlampen ebenfalls durch weiße LED‘s ersetzt.

In der RBB-Abendschau wird übrigens regelmäßig ein Weltraumbild Berlins im Hintergrund eingeblendet, was offenbar zeigen soll, wo überwiegend weiß und wo gelb-bräunlich beleuchtet wird.

Herzliche Grüße von
'Möckernbrücke'
Dipl.-Fahrgast h.c.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.05.2020 15:50 von Möckernbrücke.
Hallo André,
an dieser Aussage habe ich erhebliche Zweifel. Ich habe mich beruflich etwa 25 Jahre lang mit Beleuchtungstechnik beschäftigt und halte die Aussage zur Zitat: "dass heutige LED-Straßenleuchten nicht mehr einfach so stupide "senkrecht nach unten" leuchten, sondern der Lichtkegel einer LED-Leuchte sehr genau und fein austariert wird" für nicht richtig. Vielleicht gibt es irgendwo solche Anlagen bei der Straßenbeleuchtung, ich habe in Berlin noch keine gesehen. Was ich sehe, ist der planlose Ersatz von HQL- oder Natriumdampfleuchten oder im Westteil auch der Leuchtstoffröhrenleuchten durch IRGENDEINE verfügbare LED-Leuchte. Meist wird die LED-Leuchte auf den alten Mast aufgesetzt ohne Rücksichtnahme auf die Höhe des vorhandenen Mastes oder den zu beleuchtenden Bereich, wie Straßen oder Plätze/Kreuzungen zu nehmen. Das führt dazu, daß meist die geforderte Beleuchtungsstärke am Boden, zu meiner Zeit 3 Lux unter der Leuchte, stark überschritten wird. Folgen für die nachtaktive Tierwelt werden, wie mir scheint, billigend in Kauf genommen. Erkenntnisse zur Lichtverschmutzung sind den Verantworlichen offenbar unbekannt. Egal ob ich mit dem Auto, dem Fahrrad oder zu Fuß abens unterwegs bin, die LED's blenden immer. Die Leuchten sind für einen blendfreien Betrieb einfach nicht ausgelegt. Sie müssen billig sein und Strom sparen.
Die hier in einem anderen Beitrag gelobte weiße LED-Beleuchtung ist physiologisch auch nicht des letzte Schrei. In meiner Straße sieht die Gegend nach dem Leuchtentausch immer irgendwie fahl aus. Ich will hier nicht mit Lagerfeuerlicht anfangen oder Glühlampenlicht, diese Lichtquellen spendeten aber für uns das angenehmste Licht. LED-Lampen die das können, gibt es offenbar für die Straßenbeleuchtung nicht mehr.
Und zum Schluß noch ein Wort zu einem wirklich beschi..nen Leuchtentyp mit LED-Beleuchtung. Die hat zwar mit Straßenbeleuchtung nichts zu tun, zeigt aber, mit wie wenig Fachkenntnis heutzutage mit Beleuchtungstechnik umgegangen wird. Tatort S-Bf. Warschauer, schwarze Auslegerleuchten an den Treppen, volle Kanne LED auf die Augen - vielen Dank!

Gruß O-37
Zitat
FuzzyLogic
Auf Bild 1 sieht man links einen Mast mit einem Mini-Ausleger und einem dazugehörigen Mast auf der Straßenbahntrasse - kommt da ne Pförtnerampel hin oder wozu wird der gut sein? :)

Das soll dazu gut sein, Fahrgästen und anderen Nutzenden an der dort entstehenden Haltestelle "Traberweg" die sichere Querung der Treskowallee zu ermöglichen. Sobald im Juni der MIV auf die im Bild sichtbare Fahrbahn verschwenkt ist, folgt die "Fortsetzung" auf der Westseite.

Auch ich danke Manuel natürlich sehr für die Bilder aus "meinem" Kiez... :-)

Viele Grüße
Arnd
Danke O-37 für deinen Beitrag!

Was hältst Du von den wenigen verbliebenen Gaslaternen? "In meinen Augen" geben sie ein warmes angenehmes Licht, für manche Straßensituationen allerdings etwas zu dunkel.

Herzliche Grüße von
'Möckernbrücke'
Dipl.-Fahrgast h.c.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
manuelberlin
(14) Zwischen Rheinsteinstraße und Godesberger Straße. Hier ist der Baufortschritt bemerkenswert schnell. Aber wer plant so einen Müll? Anscheinend sind (bei einem kompletten Neubau!) keinerlei Radverkehrsanlagen vorgesehen.

Wir befinden uns hier bereits außerhalb der Planfeststellungsgrenze, sodass es sich nicht um einen Neubau sondern um eine Instandsetzung des bestehenden Zustands handelt.

Nö, bis zum Beginn des Rasengleises/NBS nördlich Godesberger bzw. Dorotheastraße liegt das sehr wohl noch im Planfeststellungsbereich, weil da ja u. a. auch der Gleismittenabatand angepasst und eine weitere LSA errichtet wird.

Da aber die vorhandenen Baumscheiben erhalten werden sollen und deshalb auf dem Bürgersteig auch kein separater Radfahrstreifen angelegt werden kann, macht es auch keinen Sinn, die Lichtmasten irgendwie anders zu positionieren. Eine "Protected Bike Lane" wird es in dem Abschnitt übrigens erst nach Bau der TVO geben...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Florian Schulz
Zitat
manuelberlin
(14) Zwischen Rheinsteinstraße und Godesberger Straße. Hier ist der Baufortschritt bemerkenswert schnell. Aber wer plant so einen Müll? Anscheinend sind (bei einem kompletten Neubau!) keinerlei Radverkehrsanlagen vorgesehen.

Wir befinden uns hier bereits außerhalb der Planfeststellungsgrenze, sodass es sich nicht um einen Neubau sondern um eine Instandsetzung des bestehenden Zustands handelt.

Nö, bis zum Beginn des Rasengleises/NBS nördlich Godesberger bzw. Dorotheastraße liegt das sehr wohl noch im Planfeststellungsbereich, weil da ja u. a. auch der Gleismittenabatand angepasst und eine weitere LSA errichtet wird.

Du hast Recht, pardon. Aus unerfindlichen Gründen hielt ich die fotografierte Haltestelle für die Haltestelle Marksburgstraße.

Viele Grüße
Florian Schulz

--
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.
Zitat
Florian Schulz
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Florian Schulz
Zitat
manuelberlin
(14) Zwischen Rheinsteinstraße und Godesberger Straße. Hier ist der Baufortschritt bemerkenswert schnell. Aber wer plant so einen Müll? Anscheinend sind (bei einem kompletten Neubau!) keinerlei Radverkehrsanlagen vorgesehen.

Wir befinden uns hier bereits außerhalb der Planfeststellungsgrenze, sodass es sich nicht um einen Neubau sondern um eine Instandsetzung des bestehenden Zustands handelt.

Nö, bis zum Beginn des Rasengleises/NBS nördlich Godesberger bzw. Dorotheastraße liegt das sehr wohl noch im Planfeststellungsbereich, weil da ja u. a. auch der Gleismittenabatand angepasst und eine weitere LSA errichtet wird.

Du hast Recht, pardon. Aus unerfindlichen Gründen hielt ich die fotografierte Haltestelle für die Haltestelle Marksburgstraße.

Genau. :-)

Und im Gegensatz zu Marksburgstraße - die wurde schon im vorigen PFA um 2010 herum grundsaniert - erlebt die von Manuel hier fotografierte Haltestelle "S Karlshorst" jetzt gerade unwiderruflich die allerletzten Stunden ihres Daseins. Ab morgen wird sie zurückgebaut.

Viele Grüße
Arnd
gestern Abend brannte im Fußgängertunnel zum ersten Mal das Licht, vllt ein Anzeichen für eine baldige Eröffnung?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen