Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S-Bahnhof Karlshorst und Treskowallee - Bauzeitraum ab 01/2018
geschrieben von Arnd Hellinger 
Zitat
def
Das ist ja wirklich ein absolutes Unding, danke für die Information. Aber in nur sechs Tagen ist wieder Sonntag - dann können wir uns wieder anhören, wie wichtig die Verkehrswende ist.

Immerhin: im Nahverkehrsplan (große pdf, S. 307/Abb. 87) ist das Gebiet als "Potentialgebiet für bedarfsorientierte Angebote" gekennzeichnet. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das eher ein billiges Trostpflaster ist. Eigentlich wäre es bei einem völlig neuen Wohngebiet angebracht, bei der Straßenplanung zumindest eine Buslinie mit 12-m-Bussen vorzusehen. Im konkreten Fall hätte nun eine Ringlinie vom S-Bahnhof Karlshorst über Carlsgarten, das neue Wohngebiet und die Treskowallee eingerichtet werden können.

Zumindest ist der Zeithorizont noch lang genug, als dass man Schlimmeres verhindern könnte: im Frühjahr soll der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan erfolgen (laut von Christian verlinkter Präsentation), da gibt es noch einige Beteiligungsphasen. Wenn man die weit von der Treskowallee entfernten Bauten wenigstens von den Dimensionen her reduzieren könnte...

Danke Dir für die Info mit dem Nahverkehrsplan. Das macht mich beinahe noch zorniger. Wenn man sich eh schon des Problems bewusst ist, dass man in dem Gebiet gar kein Angebot hat, warum kriegt man es dann bitte nicht hin, eines schnellstmöglich zu entwickeln? Und wieso kommt man dann als Bezirk zusammen mit den Eigentümern auf so ein Konzept, worin wieder der ÖPNV gar keine Rolle spielt? Alleine die Äußerung der Architektin, dass die Eltern ihre Kinder nicht in die Kita bringen können, weil es keine Stellplätze gibt! Woher bitte kommen die Eltern, dass sie zwingend mit dem Auto anreisen müssen?!
Zitat
Christian Linow
Zitat
def
Das ist ja wirklich ein absolutes Unding, danke für die Information. Aber in nur sechs Tagen ist wieder Sonntag - dann können wir uns wieder anhören, wie wichtig die Verkehrswende ist.

Immerhin: im Nahverkehrsplan (große pdf, S. 307/Abb. 87) ist das Gebiet als "Potentialgebiet für bedarfsorientierte Angebote" gekennzeichnet. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das eher ein billiges Trostpflaster ist. Eigentlich wäre es bei einem völlig neuen Wohngebiet angebracht, bei der Straßenplanung zumindest eine Buslinie mit 12-m-Bussen vorzusehen. Im konkreten Fall hätte nun eine Ringlinie vom S-Bahnhof Karlshorst über Carlsgarten, das neue Wohngebiet und die Treskowallee eingerichtet werden können.

Zumindest ist der Zeithorizont noch lang genug, als dass man Schlimmeres verhindern könnte: im Frühjahr soll der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan erfolgen (laut von Christian verlinkter Präsentation), da gibt es noch einige Beteiligungsphasen. Wenn man die weit von der Treskowallee entfernten Bauten wenigstens von den Dimensionen her reduzieren könnte...

Danke Dir für die Info mit dem Nahverkehrsplan. Das macht mich beinahe noch zorniger. Wenn man sich eh schon des Problems bewusst ist, dass man in dem Gebiet gar kein Angebot hat, warum kriegt man es dann bitte nicht hin, eines schnellstmöglich zu entwickeln? Und wieso kommt man dann als Bezirk zusammen mit den Eigentümern auf so ein Konzept, worin wieder der ÖPNV gar keine Rolle spielt? Alleine die Äußerung der Architektin, dass die Eltern ihre Kinder nicht in die Kita bringen können, weil es keine Stellplätze gibt! Woher bitte kommen die Eltern, dass sie zwingend mit dem Auto anreisen müssen?!

Beispiel in Familie- Eltern wohnen in Adlershof, Kitaplatz war nur in Schöneweide zu kriegen, Arbeitsstellen Lichtenberg/Spandau...

T6JP
Zitat
Logital
Wäre das Neubaugebiet nicht ein gutes Beispiel wo so ein autonomer Minibus gut erschließen könnte?

Eine Bushaltestelle in der verlängerten Waldowallee würde sicher einigen was bringen, aber vermutlich nur wenig den Bewohnern in den Neubauvierteln südlich der Sbahn, da der Anmarsch immernoch recht lang ist, man dort sicher nur alle 20 fahren würde und schon am S Karlshorst wieder aussteigen würde.

In der Theorie ja-allerdings ist das Wohngebiet von Anfang an als Hypothekenintensivhaltung mit zwei Autos pro Grundstück nebst 10qm Rasenfläche konzipiert worden.
Das Ding wird dann da wohl so rasant fahren, das mit laufen schneller ist.

T6JP
Zitat
VvJ-Ente
Du kannst deinen Radfahrer- durch Kinderhass ersetzen. Von März bis Oktober ist da reger Betrieb zwischen Wuhlheide und Wohngebiet.

Ohne Ampel ging es vorher auch-wer zum Schwimmbad will findet da die nächste Ampel...

T6JP
Zitat
Logital
Wäre das Neubaugebiet nicht ein gutes Beispiel wo so ein autonomer Minibus gut erschließen könnte?

Ich habe die autonomen (Mini)-Busse aller Hersteller aus der Berichterstattung bisher nur als sehr langsam fahrende Fahrzeuge in Erinnerung. Ab wann könnte denn echte Praxistauglichkeit realistisch sein?
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Du kannst deinen Radfahrer- durch Kinderhass ersetzen. Von März bis Oktober ist da reger Betrieb zwischen Wuhlheide und Wohngebiet.

Ohne Ampel ging es vorher auch-wer zum Schwimmbad will findet da die nächste Ampel...

T6JP

Vor 100 Jahren ging es auch ohne Auto. Sowas neumodisches wie Ampeln kannte man sowieso noch nicht. Die erste Berliner Ampel feiert in 4 Jahren ihren 100. Geburtstag.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Du kannst deinen Radfahrer- durch Kinderhass ersetzen. Von März bis Oktober ist da reger Betrieb zwischen Wuhlheide und Wohngebiet.

Ohne Ampel ging es vorher auch-wer zum Schwimmbad will findet da die nächste Ampel...

T6JP
Quer rüber geht es zum Rollschuhlaufen, Picknick, Drachen steigen lassen, Spaziergang mit und ohne Kinderwagen...

Die wenigsten Probleme mit der fehlenden Ampel haben übrigens deine geliebten Kampfradler - die ballern nämlich mit und ohne Ampel einfach mit 40 Sachen durch.
Zitat
VvJ-Ente
Quer rüber geht es zum Rollschuhlaufen, Picknick, Drachen steigen lassen, Spaziergang mit und ohne Kinderwagen...

Quer rüber geht es nicht bloß in die Wuhlheide, sondern quer rüber führt auch der Europaradweg R1, der sicherlich eine bessere Querung verdient. Mit allem anderen hast Du natürlich auch Recht, womit eine Ampel längst überfällig ist.

Zitat
VvJ-Ente
Die wenigsten Probleme mit der fehlenden Ampel haben übrigens deine geliebten Kampfradler - die ballern nämlich mit und ohne Ampel einfach mit 40 Sachen durch.

Auch wenn ich mir denken kann, wie Du es meinst, muss ich bei dem Terminus Kampfradler dennoch schmunzeln. Ich frage mich nämlich immer, was wohl die einschlägige Definition des Begriffs sein mag und ob ein Autofahrer, der auf dem Radstreifen hält und damit Radfahrer gefährdet, dann nicht auch ein Kampfparker ist, und ob Fußgänger, die sich unbehelligt auf Radwegen ausbreiten, nicht Kampfläufer sind.

Die Liste ließe sich bestimmt noch viel weiter fortsetzen. Spannender aber finde ich die Frage, was Menschen zu diesen scheinbar egomanischen Verkehrsteilnehmern werden lässt und ob Infrastruktur nicht ebenso ihren Teil dazu beiträgt.

Auch wenn ich nach einigen Jahren ohne Auto jetzt wieder ein Vehikel habe, lege ich die allermeisten Strecken in der Stadt mit dem Rad zurück. Die Dominanz des MIV ist dabei unübersehbar und gehört im Sinne einer Flächengerechtigkeit unbedingt zugunsten des Umweltverbunds korrigiert. Damit einher geht ingleichen das sichere Queren von Straßen sowohl für Fußgänger als auch Radfahrer.

Die Niederlande sind hierbei ohnehin in meinen Augen Vorbild und Vorreiter, selbst dann, wenn eine Hauptstraße ohne Ampel von einem Radweg gekreuzt wird. Ein Blick auf die Marga Klompélaan in Arnhem zeigt eindrücklich die infrastrukturellen Unterschiede zur Treskowallee.


Der Radschnellweg RijnWaalpad zwischen Nijmegen und Arnhem kreuzt die Marga Klompélaan in Arnhem ohne Ampel.
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Du kannst deinen Radfahrer- durch Kinderhass ersetzen. Von März bis Oktober ist da reger Betrieb zwischen Wuhlheide und Wohngebiet.

Ohne Ampel ging es vorher auch-wer zum Schwimmbad will findet da die nächste Ampel...

T6JP
Quer rüber geht es zum Rollschuhlaufen, Picknick, Drachen steigen lassen, Spaziergang mit und ohne Kinderwagen...

Die wenigsten Probleme mit der fehlenden Ampel haben übrigens deine geliebten Kampfradler - die ballern nämlich mit und ohne Ampel einfach mit 40 Sachen durch.

Wegen denen dann die Fußgängerlobby Verrat schreit.
Und bei Unfällen mit denjenigen, die sich aufm Rad einen Scheiss um die STVO scheren, gibt's genug Stoff für Gutachter und Anwälte, wenn ein Fußgänger verletzt wird.
Allerdings verlangt danach keiner Radwege verkehrlich zu beruhigen....

T6JP
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
Logital
@Mario

Dann hätte das meinetwegen so ablaufen müssen. Die Ampel stand dort ja nun mindestens zwei Jahre. Es gab dort auch mehrere unterschiedliche Bauzustände. Und es ist auch nur eine Ampel und kein ESTW.

Eingabe an den Verkehrsstadtrat von Lichtenberg mit der Bitte um ggf. notwendige Weiterleitung an SenUVK ist in Arbeit und geht vsl. morgen auf den elektronischen Postweg.

Es hat dann zwar doch noch einen Tag länger gedauert, aber folgendes "Fernschreiben" ging vorhin binär kodiert dem Bezirksamt Lichtenberg von Berlin zu:

Zitat
E-Mail vom 29.12-3020

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Grunst,
sehr geehrter Herr Verkehrsstadtrat Schäfer,
sehr geehrte Damen und Herren,

nach Abschluss der Straßenbahnbaumaßnahme in der Treskowallee durch die BVG AöR wurde zum 14.12.2020 auch die mobile Lichtsignalanlage (LSA bzw. Ampel) im Bereich der Haltestelle "Hegemeisterweg" außer Betrieb genommen und ersatzlos zurückgebaut. Dies geschah offensichtlich in Umsetzung einer bauzeitlich befristeten straßenverkehrsrechtlichen Anordnung der Verkehrslenkung Berlin (bei SenUVK) und dürfte insofern formaljuristisch leider kaum angreifbar sein.

Vor dem Hintergrund der Belastung des fraglichen Abschnitts der Treskowallee mit über 55.000 Kraftfahrzeugen je Werktag und des ebenda - unabhängig vom zeitweiligen Umsteigepunkt zum/vom Schienenersatzverkehr während der Bauphasen - stark angewachsenen Querverkehrs von Radfahrern sowie Fußgängern (darunter auch viele Familien mit Kleinkindern sowie ältere Menschen) halte ich den Entfall der LSA für inakzeptabel. Ich kann diesbezüglich ebenso wenig nachvollziehen, weshalb es dem Bezirksamt Lichtenberg in der seit Februar 2016 andauernden Planfeststellungs- sowie nachfolgenden Realisierungszeit des Bauvorhabens ersichtlich nicht möglich war, bei SenUVK an dieser Querung die dauerhafte Einrichting einer Ampel zu erwirken.

Ich darf Sie daher nochmals bitten, die kurzfristige Wiedereinrichtung der mobilen LSA zu veranlassen und sich gegenüber den zuständigen Stellen darüber hinaus für die Schaffung einer dauerhaft sicheren Querungsmöglichkeit der Treskowallee im Bereich der Haltestelle Hegemeisterweg einzusetzen. Sollte Ihnen dies in eigener Zuständigkeit nicht möglich sein, bitte ich um Weiterleitung dieser Eingabe an den bei SenUVK entsprechend verantwortlichen Fachbereich.

Für Ihre Hilfe danke ich Ihnen vorab und wünsche Ihnen einen angenehmen Jahreswechsel.

Mit freundlichen Grüßen
Arnd Hellinger

Viele Grüße
Arnd
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Du kannst deinen Radfahrer- durch Kinderhass ersetzen. Von März bis Oktober ist da reger Betrieb zwischen Wuhlheide und Wohngebiet.

Ohne Ampel ging es vorher auch-wer zum Schwimmbad will findet da die nächste Ampel...

T6JP
Quer rüber geht es zum Rollschuhlaufen, Picknick, Drachen steigen lassen, Spaziergang mit und ohne Kinderwagen...

Die wenigsten Probleme mit der fehlenden Ampel haben übrigens deine geliebten Kampfradler - die ballern nämlich mit und ohne Ampel einfach mit 40 Sachen durch.

Wegen denen dann die Fußgängerlobby Verrat schreit.
Und bei Unfällen mit denjenigen, die sich aufm Rad einen Scheiss um die STVO scheren, gibt's genug Stoff für Gutachter und Anwälte, wenn ein Fußgänger verletzt wird.
Allerdings verlangt danach keiner Radwege verkehrlich zu beruhigen....

T6JP
Ändert nichts an der Tatsache, dass genau diese Klientel die Ampel nicht braucht und froh ist, dass sie weg ist. Freu dich, hast du mal was mit denen gemeinsam...^^
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
VvJ-Ente
Du kannst deinen Radfahrer- durch Kinderhass ersetzen. Von März bis Oktober ist da reger Betrieb zwischen Wuhlheide und Wohngebiet.

Ohne Ampel ging es vorher auch-wer zum Schwimmbad will findet da die nächste Ampel...

T6JP
Quer rüber geht es zum Rollschuhlaufen, Picknick, Drachen steigen lassen, Spaziergang mit und ohne Kinderwagen...

Die wenigsten Probleme mit der fehlenden Ampel haben übrigens deine geliebten Kampfradler - die ballern nämlich mit und ohne Ampel einfach mit 40 Sachen durch.

Wegen denen dann die Fußgängerlobby Verrat schreit.
Und bei Unfällen mit denjenigen, die sich aufm Rad einen Scheiss um die STVO scheren, gibt's genug Stoff für Gutachter und Anwälte, wenn ein Fußgänger verletzt wird.
Allerdings verlangt danach keiner Radwege verkehrlich zu beruhigen....

T6JP
Ändert nichts an der Tatsache, dass genau diese Klientel die Ampel nicht braucht und froh ist, dass sie weg ist. Freu dich, hast du mal was mit denen gemeinsam...^^

Ganz sicher nicht- denn 1. hat man mich aufgrund des KFZ Kennzeichen bzw Wagennummer a.d. Bim schon eher am Kanthaken, wenn ich mich derart auf der Straße daneben benehme..
2. meine Knautschzone mit mehrrädrigem Fahrzeug beginnt nicht an der Nasenspitze-das war auch ein Grund warum ich solage ich Motorrad gefahren bin stets daran gedacht habe, das kein Blech davor ist und dementsprechend gefahren bin.

Warum die Menschheit heute für jede mögliche und unmögliche Querung Ampeln braucht-ich weis es nicht-selbst mit denen klappt es nicht wie man oft an den Trümmern z.B. an der Spindlersfelder oder am FEZ sieht.

T6JP
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen